50 Prozent mehr neue Fotovoltaikanlagen innert Jahresfrist

Nach dem Rekordjahr 2021 zeichnen sich in der Schweiz auch für 2022 neue Höchstzahlen bei der Installation von Fotovoltaikanlagen ab. Für 2023 stehen 600 Millionen Franken für deren Förderung zur Verfügung.

Solarpanels auf dem Dach eines Gebäudes in Wallisellen ZH. Der Zubau solcher Anlagen in der Schweiz wird auch 2022 rekordverdächtig hoch. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Solarpanels auf dem Dach eines Gebäudes in Wallisellen ZH. Der Zubau solcher Anlagen in der Schweiz wird auch 2022 rekordverdächtig hoch. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Rund 24'000 Fotovoltaikanlagen mit einer Leistung von 540 Megawatt sind von Januar bis Oktober 2022 für eine Einmalvergütung (Kleiv) angemeldet worden, wie das Bundesamt für Energie (BFE) am Donnerstag mitteilte. Dies entspricht einem Plus im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres von 50 Prozent. 2021 wurde in der Schweiz eine Leistung von knapp 700 Megawatt neu installiert.

Im gesamten Jahr 2022 dürften letztlich rund 29'000 Kleinanlagen mit einer Leistung von insgesamt über 400 Megawatt mit einer Einmalvergütung (Kleiv) gefördert werden. Das ergibt Auszahlungen in der Höhe von rund 150 Millionen Franken.

Damit auch künftig keine Wartelisten mehr entstehen, will der Bund für die nächsten Jahre ausreichend Mittel reservieren. Für 2023 stehen 600 Millionen Franken für die Fotovoltaik zur Verfügung.

Eine kostenorientierte Einspeisevergütung (KEV) erhalten aktuell 12'086 Fotovoltaikanlagen, 666 Wasserkraftanlagen, 43 Windenergieanlagen und 323 Biomasseanlagen. Ausserdem haben 67 Wasserkraft-, 422 Windenergie-, 34 Biomasse- und drei Geothermieprojekte eine Förderzusage für die KEV. Sie wird nach dem Bau dieser Anlagen ausbezahlt.

(sda)


Daten:

News Redaktion
24.11.22 09:42

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Putin: Krieg gegen Ukraine kann lange dauern - Die Nacht im Überblick

Putin: Krieg gegen Ukraine kann lange dauern - Die Nacht im Überblick

Payot reicht im Walliser Buchkonflikt Beschwerde ein

Payot reicht im Walliser Buchkonflikt Beschwerde ein