60 neue Spielangebote bewilligt - Jetzt kommen die Schweizer Internet Casinos


Roman Spirig
Schweiz / 07.06.19 12:37

Die interkantonale Lotterie- und Wettkommission (Comlot) hat im vergangenen Jahr 60 neue Spielangebote bewilligt. Mit dem seit Januar neu geltenden Geldspielgesetz stehen zudem die ersten Schweizer Internet-Casinos in den Startlöchern.

60 neue Spielangebote bewilligt - Jetzt kommen die Schweizer Internet Casinos (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
60 neue Spielangebote bewilligt - Jetzt kommen die Schweizer Internet Casinos (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Die Comlot ziehe eine positive Bilanz aus ihrer Aufsichtstätigkeit im "herausfordernden Geschäftsjahr" 2018, schreibt die Kommission in einer Mitteilung vom Freitag. Im vergangenen Jahr bewilligte die Comlot der Loterie Romande 38 und der Swisslos 22 Spiele. Die Reingewinne der Lotteriegesellschaften beliefen sich auf rund 588 Millionen Franken. Dieses Geld fliesst in die Kantone und wird für die Unterstützung gemeinnütziger Projekte eingesetzt.

Ein weiteres Thema waren illegale Glücksspiele. Die Comlot unternehme grosse Anstrengungen bei der Bekämpfung dieser illegalen Aktivitäten. Im Berichtsjahr wurden demnach wegen vermuteter Verstösse gegen die Lotteriegesetzgebung 78 Dossiers eröffnet. Die Comlot begleitete 30 strafrechtliche Verfolgungsmassnahmen in verschiedenen Kantonen.

Mit dem neuen Geldspielgesetz, welches seit dem 1. Januar in Kraft ist, seien die Aufgabenbereiche der Comlot mit zahlreichen Aufgaben und Befugnissen ergänzt worden. Im Berichtsjahr wurden deshalb erhebliche Ressourcen für Vorbereitungsaufgaben in diesem Zusammenhang eingesetzt.

Das Berichtsjahr sei für den Geldspielsektor der Schweiz ein historisches Jahr gewesen, denn mit der Volksabstimmung vom 10. Juni 2018 hatte sich die Schweizer Stimmbevölkerung mit 72,9 Prozent Ja-Stimmen klar für das neue Bundesgesetz über Geldspiele ausgesprochen. Die Möglichkeit für Casinos, Online-Spiele anzubieten, ist im neuen Geldspielgesetz vorgesehen.

In der Schweiz stehen deshalb nun die ersten vier Internet-Casinos vor dem Start. Die Spielbanken Baden, Davos, Luzern und Pfäffikon wollen Online-Spiele anbieten. Der Bundesrat hat ihnen heute die dazu notwendige Erweiterung ihrer Konzession erteilt.

Nun muss die Eidgenössische Spielbankenkommission noch das Spielangebot prüfen und die einzelnen Spiele bewilligen. Dann können die Spielbanken ihr Angebot online schalten, wie der Bundesrat mitteilte.

Am 1. Juli treten jene Bestimmungen in Kraft, welche vorsehen, dass der Zugang zu nicht bewilligten Online-Geldspielen gesperrt wird. Wer auf einer illegalen Seite landet, wird auf eine staatliche Informationsseite weitergeleitet mit dem Hinweis, dass das Spiel in der Schweiz nicht bewilligt ist. Im Abstimmungskampf letztes Jahr waren vor allem die Zugangssperren umstritten gewesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Harald Schmidt feiert Late-Night-Comeback im Theater
International

Harald Schmidt feiert Late-Night-Comeback im Theater

Entertainer Harald Schmidt kehrt als Moderator seiner eigenen Late-Night-Show auf die Bühne zurück. In der kommenden Spielzeit wird der 61-Jährige im Stuttgarter Staatstheater die Reihe "Echt Schmidt" präsentieren.

Tausende Luzernerinnen demonstrieren für Gleichberechtigung
Regional

Tausende Luzernerinnen demonstrieren für Gleichberechtigung

Tausende Luzernerinnen haben heutelautstark Gleichstellung mit den Männern in allen gesellschaftlichen Belangen gefordert. Am späten Nachmittag zogen sie in einem langen und lauten Demonstrationszug durch die Stadt.

Die SP verteidigt in Adligenswil ihren Gemeinderatssitz
Regional

Die SP verteidigt in Adligenswil ihren Gemeinderatssitz

In der Luzerner Vorortsgemeinde Adligenswil hat die SP ihren Sitz im Gemeinderat verteidigt. Die Stimmberechtigten wählten die Sozialdemokratin Gisela Widmer als Nachfolgerin ihres Parteikollegen Pascal Ludin für den Rest der Amtsdauer 2016-2020.

Luzerner Theater untersucht Risse mit Sondagen
Regional

Luzerner Theater untersucht Risse mit Sondagen

Noch ist unklar, wie das Luzerner Theater die Schäden in der Decke des Zuschauerraums beheben kann. Das Haus an der Reuss hatte die letzten Vorstellungen der Saison 2018/19 wegen Rissen in der Gipsverkleidung absagen müssen.