Absagen, Anpassungen und Livestreams im Zürcher Kultursommer 2020

Die Stadt Zürich passt ihren Kulturbetrieb der Corona-Situation an: Diverse von der Stadt organisierte Kulturveranstaltungen finden im Sommer 2020 in angepasster Form statt, andere fallen aus.

Der Jazzclub Moods und die Stadt Zürich gehen neue Wege: Konzerte werden in hoher Qualität live gestreamt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Der Jazzclub Moods und die Stadt Zürich gehen neue Wege: Konzerte werden in hoher Qualität live gestreamt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Nicht stattfinden wird der Stadtsommer, die Open-Air-Konzertreihe der Stadt Zürich mit aktueller Musik, wie der Stadtrat am Donnerstag mitteilte.

Das Zürcher Theater Spektakel wird stattfinden, aber nicht in der gewohnten Form. Das Festivalteam erarbeitet derzeit alternative Formen. Die Details zum alternativen Festival werden vom Theater Spektakel noch bekanntgegeben.

Durchgeführt werden unter Einhaltung der Schutzmassnahmen die Serenaden im Park der Villa Schönberg. Auch die Ausstellung zu den Kunststipendien der Stadt Zürich im Helmhaus findet statt. Es gibt allerdings diverse Anpassungen. Unter anderem wird die gewohnte Vernissage wegfallen.

Neue Wege geht die Stadt beim Projekt #ZüriStream, das auf Initiative von Stadt Zürich Kultur in Zusammenarbeit mit dem Jazzclub Moods entwickelt wurde. Konzerte werden professionell gestreamt - live immer donnerstags und sonntags.

Die Auswahl der Musikerinnen und Musiker trifft der Jazzclub Moods – in Zusammenarbeit mit der Kulturabteilung der Stadt Zürich. Die Gagen der Musikerinnen und Musiker werden von der Abteilung Kultur der Stadt Zürich übernommen, der Jazzclub Moods übernimmt die Kosten der Übertragung.

(sda)


Daten:

News Redaktion
28.05.20 11:49

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Im vergangenen Jahr 159'000 Hektar Wald in Kolumbien abgeholzt

Im vergangenen Jahr 159'000 Hektar Wald in Kolumbien abgeholzt

Studie: Solar-Offensive könnte 14'000 neue Arbeitsplätze schaffen

Studie: Solar-Offensive könnte 14'000 neue Arbeitsplätze schaffen