Albert Koechlin Stiftung hilft Innerschweizer Kultur in Coronakrise

Die Albert Koechlin Stiftung (AKS) unterstützt die Innerschweizer Kulturlandschaft in Zeiten der Coronakrise. Für die besonderen Massnahmen stellt sie insgesamt 700'000 Franken zur Verfügung.

Albert Koechlin Stiftung hilft Innerschweizer Kultur in Coronakrise (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Albert Koechlin Stiftung hilft Innerschweizer Kultur in Coronakrise (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Der Kulturbereich sei im besonderen Ausmass von den Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie betroffen, teilte die AKS am Mittwoch mit. Mit einer Ausschreibung für Werk- und Recherchebeiträge wolle man geringere Auftrittsmöglichkeiten von Kulturschaffenden abfedern.

Bis März 2021 können Innerschweizer Kulturinstitutionen und Kulturveranstalter zudem Gesuche um Beiträge an Corona-bedingte Investitionen einreichen. Die Stiftung wolle damit die kulturelle Grundversorgung sicherstellen. Weiter vergibt sie Beiträge an Beratungsdienstleistungen und erhöht die Mittel ihres bestehenden Fonds für soziale Nothilfe.

(sda)


Daten:

Roman Spirig
16.09.20 14:05

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident:

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident: "Fake News"

Alkoholisierter Autofahrer prallt in Ricken SG gegen Stein

Alkoholisierter Autofahrer prallt in Ricken SG gegen Stein