Baarer Blackstone Resources im Visier der Schweizer Börsenaufsicht


Roman Spirig
Wirtschaft / 04.06.19 16:42

Blackstone Resources ist ins Visier der Schweizer Börsenaufsicht geraten. Die SIX Exchange Regulation eröffnet eine Untersuchung gegen die Energie-Beteiligungsfirma mit Sitz in Baar wegen einer möglichen Verletzungen der Kotierungsvorschriften.

Baarer Blackstone Resources im Visier der Schweizer Börsenaufsicht (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Baarer Blackstone Resources im Visier der Schweizer Börsenaufsicht (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Konkret untersucht wird der am 14. Januar 2019 erfolgte Umtausch sämtlicher Inhaber- in Namenaktien, wie aus einem Communiqué hervorgeht. Das Unternehmen mit Fokus auf Batterie-Metalle ist seit dem vergangenen Juli an der Schweizer Börse SIX kotiert. Eine ausserordentliche Generalversammlung beschloss im Dezember den erwähnten Titelumtausch, der vier Wochen später realisiert wurde.

Blackstone Resources hat nicht das erste Mal mit der Börse zu tun. Anfang Mai musste das Unternehmen bei der SIX ein Befreiungsgesuch für die Publikation des Geschäftsberichts 2018 einreichen. Kotierte Unternehmen müssen das Ergebnis normalerweise bis spätestens vier Monate nach Abschluss des Geschäftsjahres offenlegen. Dieses wurde dann am 6. Mai nachgereicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat bezeichnet Gleichstellung als Priorität
Schweiz

Bundesrat bezeichnet Gleichstellung als Priorität

Die Umsetzung der Gleichstellung von Frau und Mann in allen Lebensbereichen ist für den Bundesrat eine politische Priorität. Das schreibt er in seiner Stellungnahme zu einer dringlichen Anfrage aus dem Parlament. Neue Massnahmen kündigt er indes nicht an.

Saab nimmt mit Gripen E nicht an Flugtests teil
Schweiz

Saab nimmt mit Gripen E nicht an Flugtests teil

Der Gripen E des schwedischen Herstellers Saab wird nicht an den Flugtests im Hinblick auf die Beschaffung eines neuen Kampfflugzeugs in der Schweiz teilnehmen. Die Konsequenzen dieses Rückzugs waren vorerst unklar.

Luzerner Stadtregierung will auch künftig mit Besetzern verhandeln
Regional

Luzerner Stadtregierung will auch künftig mit Besetzern verhandeln

Die Luzerner Stadtregierung will auch künftig mit Hausbesetzern verhandeln, bevor sie eine Strafanzeige und eine Räumung in Betracht zieht. Sie empfiehlt eine Motion zur Ablehnung, die unter anderem einen Verzicht auf Verhandlungen fordert.

Ein Mann stürzt beim Äscher ab und stirbt
Schweiz

Ein Mann stürzt beim Äscher ab und stirbt

Ein 41-jähriger Mann ist im Kanton Appenzell Innerrhoden in steilem Gelände abgestürzt und gestorben. Er war mit einer Wandergruppe vom Äscher Richtung Chobel unterwegs.