Berichte: Haitis Premier soll nach Präsidentenmord angeklagt werden

Haitis Staatsanwaltschaft hat im Fall der Ermordung des Staatspräsidenten Jovenel Moïse eine Anklage des Interims-Premierministers Ariel Henry beantragt.

Ariel Henry (vorne), Premierminister von Haiti, spricht. Foto: Joseph Odelyn/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Joseph Odelyn)
Ariel Henry (vorne), Premierminister von Haiti, spricht. Foto: Joseph Odelyn/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Joseph Odelyn)

Dies geht aus einem Schreiben der Staatsanwaltschaft an den zuständigen Richter hervor, aus dem am Dienstag Medien übereinstimmend berichteten. Henry wurde demnach zudem in einem weiteren Brief an die Einwanderungsbehörde des Karibikstaates die Ausreise untersagt.

In letzterem Schreiben - das in sozialen Medien verbreitet wurde, dessen Echtheit sich zunächst jedoch nicht bestätigen liess - heisst es, es gebe schwerwiegende Anschuldigungen gegen Henry wegen Moïses Ermordung. Was ihm genau vorgeworfen wird, war zunächst unklar.

Der 53 Jahre alte Moïse war in der Nacht zum 7. Juli in seiner Residenz von einer schwer bewaffneten Kommandotruppe überfallen und erschossen worden. Nach Polizeiangaben führten kolumbianische Söldner den Mord aus. Es gab zahlreiche Festnahmen, aufgeklärt wurde der Fall bisher nicht. Moïse hatte Henry kurz vor seinem Tod zum Interims-Regierungschef ernannt, vereidigt wurde dieser am 20. Juli.

(sda)


Daten:

News Redaktion
14.09.21 20:28

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Inflation in Eurozone steigt auf höchsten Stand seit fast 10 Jahren

Inflation in Eurozone steigt auf höchsten Stand seit fast 10 Jahren

Neue Heimleiterin in Immensee soll Ruhe in den Betrieb bringen

Neue Heimleiterin in Immensee soll Ruhe in den Betrieb bringen