Berlusconi verzichtet auf Kandidatur als Staatspräsident

Silvio Berlusconi hat seine Kandidatur für das Amt des Staatspräsidenten in Italien aufgegeben. Der ehemalige Ministerpräsident liess auf einem virtuellen Spitzentreffen der Mitte-Rechts-Parteien am Samstagabend mitteilen, dass er sich aus dem Rennen um die höchste politische Position zurückziehe. Der Parteichef der Forza Italia sei bei der Videoschalte gar nicht selbst dabei gewesen und habe seine Entscheidung verlesen lassen, hiess es.

ARCHIV - Silvio Berlusconi, ehemaliger Premierminister von Italien winkt Medienvertretern zu während er in der Abgeordnetenkammer eintrifft, um Draghi zu treffen. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alessandra Tarantino)
ARCHIV - Silvio Berlusconi, ehemaliger Premierminister von Italien winkt Medienvertretern zu während er in der Abgeordnetenkammer eintrifft, um Draghi zu treffen. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alessandra Tarantino)

Der 85 Jahre alte Politiker hatte zuletzt intensiv versucht, genug Wahlleute für die am Montag beginnenden Abstimmungen für sich zu gewinnen. Nun fordere der viermalige Regierungschef, der neben seinem politischem Auftreten vor allem durch Skandale und Strafprozesse von sich reden machte, einen gemeinsamen Vorschlag für einen Kandidaten von den rechten Parteien Forza Italia, Lega und Fratelli dItalia. Lega-Chef Matteo Salvini sagte, nun habe Mitte-Rechts die Ehre und Verantwortung, seine Vorschläge zu machen.

Zuletzt galt Ministerpräsident Mario Draghi als Favorit auf die Wahl - Berlusconi aber drängt darauf, dass Draghi auf seiner aktuellen Position bleibe. Auch andere Parteichefs sind gegen einen Wechsel des früheren EZB-Chefs, der vorzeitige Neuwahlen nach sich ziehen könnte.

(sda)


Daten:

News Redaktion
22.01.22 21:18

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Belinda Bencic macht kurzen Prozess

Belinda Bencic macht kurzen Prozess

Kreml distanziert sich nach Kündigung von UN-Diplomat

Kreml distanziert sich nach Kündigung von UN-Diplomat