Bundesrat rechnet für 2020 mit Defizit von 3,1 Milliarden Franken

Die Corona-Krise belastet die Bundeskasse stark: Die erste Hochrechnung für 2020 zeigt ein Finanzierungsdefizit von 20,9 Milliarden Franken. Unter dem Strich dürfte das Loch im ordentlichen Bundeshaushalt 3,1 Milliarden Franken betragen, wie am Mittwoch bekannt wurde.

Die Corona-Krise hinterlässt ein Loch in der Bundeskasse. Der Bundesrat rechnet mit einem ordentlichen Defizit von 3,1 Milliarden Franken im laufenden Jahr. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO CRINARI)
Die Corona-Krise hinterlässt ein Loch in der Bundeskasse. Der Bundesrat rechnet mit einem ordentlichen Defizit von 3,1 Milliarden Franken im laufenden Jahr. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO CRINARI)

Budgetiert war ein Überschuss von 0,3 Milliarden. Das schlechtere Ergebnis ergibt sich gemäss der Hochrechnung aus den hohen Mindereinnahmen (-5,2 Mrd. Franken), die nur teilweise durch tiefere Ausgaben kompensiert werden (-1,8 Mrd. Franken). Im ausserordentlichen Haushalt belaufen sich die Massnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie gemäss den ersten Schätzungen auf 17,8 Milliarden.

(sda)


Daten:

News Redaktion
12.08.20 13:40

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Mobile Bleibe für Obdachlose in Genf

Mobile Bleibe für Obdachlose in Genf

Maut-Affäre in Deutschland: Stürzt der Verkehrsminister?

Maut-Affäre in Deutschland: Stürzt der Verkehrsminister?