Costanzo kehrt nach St. Gallen zurück


Roman Spirig
Sport / 12.06.19 12:02

Moreno Costanzo (31) schliesst sich wieder dem FC St.Gallen an. Der zuletzt beim FC Thun tätige Offensivspieler hat einen Vertrag für die kommende Saison unterschrieben.

Costanzo kehrt nach St. Gallen zurück (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Costanzo kehrt nach St. Gallen zurück (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Mit Costanzo kehrt ein waschechtes Eigengewächs zum FC St.Gallen zurück. Der schweizerisch-italienische Doppelbürger durchlief bei den Ostschweizern die Nachwuchsstufen, bevor ihm 2008, nach dem Abstieg in die Challenge League, der Durchbruch in der ersten Mannschaft gelang. Mit 14 Saisontoren hatte er massgeblichen Anteil am sofortigen Wiederaufstieg der St. Galler.

Vor neun Jahren wechselte Costanzo zu den Young Boys. In jenen fünf Saisons, in denen er je zweimal an Aarau und Vaduz ausgeliehen war, wurde er zum Nationalspieler. Mit dem Schweizer Team bestritt er sieben Partien. In Thun hatte Costanzo zuletzt keinen neuen Vertrag erhalten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Unwetter mit 25'000 Blitzeinschlägen fordert zwei Tote
Schweiz

Unwetter mit 25'000 Blitzeinschlägen fordert zwei Tote

Ein schweres Unwetter im Osten Frankreichs und in der Schweiz hat am Samstag zwei Menschenleben gefordert. Zwei Festivals wurden vorsorglich evakuiert. In neun Stunden gab es fast 25'000 Blitzeinschläge.

Polizei verhaftet Drogenkuriere und stellt zwei Kilo Kokain sicher
Regional

Polizei verhaftet Drogenkuriere und stellt zwei Kilo Kokain sicher

Die Polizei hat in Zürich zwei Drogenkuriere verhaftet und zwei Kilogramm Kokain sichergestellt. Die Drogen waren im Auto einer 32-jährigen Polin und eines 36-jährigen Spaniers eingebaut, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Bündner Baufirmen einigen sich mit Kanton über Millionen-Zahlung
Wirtschaft

Bündner Baufirmen einigen sich mit Kanton über Millionen-Zahlung

Neun Bündner Baufirmen haben sich mit dem Kanton auf Vergleichszahlungen von total fünf bis sechs Millionen Franken geeinigt. Es handelt sich um einen Schadenersatz von Unternehmen, die wegen illegaler Absprachen ins Visier der Wettbewerbskommission gerieten.

Lila und laut: Hunderttausende Frauen fordern Gleichstellung
Schweiz

Lila und laut: Hunderttausende Frauen fordern Gleichstellung

Der dezentral organisierte zweite Frauenstreik in der Schweiz vermochte landesweit stark zu mobilisieren. Erste Schätzungen gehen von Hunderttausenden von Frauen aus, die gleiche lange Spiesse im gesellschaftlichen, beruflichen und privaten Leben einforderten.