Djokovic überzeugt - und trifft auf Bautista Agut


Roman Spirig
Sport / 10.07.19 23:59

Den zweiten Finalisten in Wimbledon machen Novak Djokovic und Roberto Bautista Agut unter sich aus. Der serbische Titelverteidiger bot gegen David Goffin eine starke Leistung und gab nur sechs Games ab.

Djokovic überzeugt - und trifft auf Bautista Agut (Foto: KEYSTONE / AP / Tim Ireland)
Djokovic überzeugt - und trifft auf Bautista Agut (Foto: KEYSTONE / AP / Tim Ireland)

Nur eine gute halbe Stunde konnte Goffin (ATP 23) in seinem ersten Wimbledon-Viertelfinal Djokovic fordern. Der Aussenseiter führte nach einigen spektakulären Grundlinienduellen bei eigenem Service 4:3 und 30:0, als die Partie kippte. Während Djokovic sich steigerte, konnte Goffin sein Level nicht halten und verlor in der Folge zehn Games in Serie.

"Ich habe mein bestes Tennis in den letzten zwei Partien gespielt", freute sich Djokovic, der bei seinen Siegen im Achtel- und Viertelfinal insgesamt nur 14 Games ab. Dank seinem 70. Einzel-Erfolg in Wimbledon qualifizierte sich der Serbe für seinen 36. Grand-Slam-Halbfinal, den neunten in Wimbledon.

Dort spielt die Weltnummer 1 gegen den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 22), der sich gegen den Argentinier Guido Pella in vier Sätzen durchsetzte. Während Djokovic das Turnier an der Church Road 2011, 2014, 2015 und 2019 gewann, kommt der Spanier mit 31 Jahren zu seiner Halbfinal-Premiere an einem Grand-Slam-Turnier.

Die beiden Duelle in diesem Jahr in Doha und Miami hat Bautista Agut für sich entschieden. Auch wenn dieser nicht in den Top 20 des Rankings sei, habe er sehr grossen Respekt vor dem Spanier, sagte Djokovic. "Er spielt sehr solid und beständig und macht kaum Fehler." Bautista Agut hat in diesem Turnier erst einen Satz abgegeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben
International

Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben

Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte amerikanische Sänger R. Kelly muss nach erneuten Vorwürfen vorerst in Haft bleiben. Ein Richter in Chicago lehnte es am Dienstag ab, den Musiker ("I Believe I Can Fly") gegen Kaution freizulassen.

ETH-Astronomie-Professorin wegen unkorrektem Verhalten entlassen
Schweiz

ETH-Astronomie-Professorin wegen unkorrektem Verhalten entlassen

Zum ersten Mal in der Geschichte der ETH entlässt diese eine Professorin: Der ETH-Rat hält die Vorwürfe gegen die Astronomie-Professorin für gerechtfertigt und entlässt diese deshalb, wie er am Montag mitteilte. Kritisiert wurde sie wegen ihres Führungsverhaltens.

Federer verliert wieder dramatischen Wimbledon-Final
Sport

Federer verliert wieder dramatischen Wimbledon-Final

Roger Federer hat seinen neunten Wimbledon-Titel verpasst. Der 37-jährige Baselbieter verlor den dramatischen Final gegen Novak Djokovic nach knapp fünf Stunden und zwei vergebenen Matchbällen mit 6:7 (5:7), 6:1, 6:7 (4:7), 6:4, 12:13 (3:7).

Von der Leyen will binnen 100 Tagen Klimagesetz vorlegen
International

Von der Leyen will binnen 100 Tagen Klimagesetz vorlegen

Ursula von der Leyen hat am Dienstagmorgen in ihrer Bewerbungsrede im EU-Parlament die Verteidigung des europäischen Lebensstils gefordert. Die deutsche Politikerin will neue EU-Kommissionspräsidentin werden.