Djokovic weiterhin im Schongang


Roman Spirig
Sport / 03.06.19 18:12

Novak Djokovic ist am French Open zum vierten problemlosen Sieg gekommen. Der Serbe schlug auf dem Weg in den Viertelfinal den Deutschen Jan-Lennard Struff 6:3, 6:2, 6:2.

Djokovic weiterhin im Schongang (Foto: KEYSTONE / EPA / JULIEN DE ROSA)
Djokovic weiterhin im Schongang (Foto: KEYSTONE / EPA / JULIEN DE ROSA)

Djokovic gelang auf dem Weg in seinen zehnten French-Open-Viertelfinal in Serie gegen den Weltranglisten-45. eine perfekte Vorstellung mit 31 Winner und nur 12 unerzwungenen Fehlern. Für seine bisherigen vier Dreisatz-Erfolge in Paris benötigte der Gewinner der letzten drei Grand-Slam-Turniere nur etwas mehr als sechseinhalb Stunden, also gut 90 Minuten länger als Wawrinka allein für seinen Sieg am Sonntag gegen Stefanos Tsitsipas.

Nicht nur Wawrinka hatte einen langen beschwerlichen Weg in den Viertelfinal. Auch der Japaner Kei Nishikori musste fast vier Stunden und vor allem über zwei Tage hinweg lang kämpfen, bis das 6:2, 6:7 (8:10), 6:2, 6:7 (8:10), 7:5 gegen den Franzosen Benoît Paire (ATP 38) feststand. Paire hätte den Match wohl für sich entschieden, wenn er die gleiche mentale Stärke hätte wie sein Kumpel Wawrinka. Er führte im fünften Satz 4:1 und 5:3.

Nishikori muss bereits am Dienstag wieder antreten - gegen Rafael Nadal, den anderen Sieger dieser Partie. Der spielfreie Mallorquiner konnte an seinem 33. Geburtstag in aller Ruhe mitverfolgen, wie sich sein nächster Gegner auch am Montag zwei Stunden abmühen musste.

Bei den Frauen scheiterte die Bezwingerin von Serena Williams, Sofia Kenin (WTA 35), an der Australierin Ashleigh Barty (WTA 8) mit 3:6, 6:3, 0:6. Barty ist damit die einzige Spielerin, die sowohl beim letzten Australian Open als auch nun in Paris die Runde der letzten acht erreicht hat. Im Viertelfinal trifft die 23-Jährige auf eine weitere Amerikanerin, die 24-jährige Madison Keys (WTA 14). Diese schlug mit Katerina Siniakova (WTA 42) eine wie Kenin überraschende Achtelfinalistin. Die Tschechin hatte in der Runde zuvor die WTA-Führende Naomi Osaka bezwungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenstreik im Video: Streikpause im Nationalrat
Schweiz

Frauenstreik im Video: Streikpause im Nationalrat

Auch der Nationalrat beteiligte sich heute am Frauenstreik. Er unterbrach seine Sitzung für 15 Minuten. "Unbewusst," wie er betonte, solidarisierte sich auch der Aargauer SVP-Nationalrat Hansjörg Knecht mit den streikenden Frauen. Knecht trug ausgerechnet heute eine violette Krawatte.

Nicht essen: Kokosnuss-Stücke von Manor zurückgerufen
Schweiz

Nicht essen: Kokosnuss-Stücke von Manor zurückgerufen

In Kokosnuss-Stücken, die bei Manor AG verkauft wurden, sind Listerien nachgewiesen worden. Eine Gesundheitsgefährdung kann nicht ausgeschlossen werden.

Lila und laut: Hunderttausende Frauen fordern Gleichstellung
Schweiz

Lila und laut: Hunderttausende Frauen fordern Gleichstellung

Der dezentral organisierte zweite Frauenstreik in der Schweiz vermochte landesweit stark zu mobilisieren. Erste Schätzungen gehen von Hunderttausenden von Frauen aus, die gleiche lange Spiesse im gesellschaftlichen, beruflichen und privaten Leben einforderten.

Marco Streller offenbar als FCB-Sportchef zurückgetreten
Sport

Marco Streller offenbar als FCB-Sportchef zurückgetreten

Marco Streller hat sein Amt als Sportchef des FC Basel niedergelegt. Der FC Basel bestätigt den Rücktritt. Dieser erfolge auf eigenen Wunsch des ehemaligen Internationalen.