Dortmund fügt Leverkusen Kanterniederlage zu

Borussia Dortmund hat in der Bundesliga nach der unerwarteten Niederlage bei Union Berlin sogleich in die Spur zurückgefunden. Der 4:0-Heimsieg gegen Bayer Leverkusen fiel auf so überzeugende Art aus, wie es das Ergebnis aussagt.

Dortmund fügt Leverkusen Kanterniederlage zu (Foto: KEYSTONE / AP / Martin Meissner)
Dortmund fügt Leverkusen Kanterniederlage zu (Foto: KEYSTONE / AP / Martin Meissner)

Dank dem Erfolg überholten die Borussen den FC Bayern, der dem Leader Leipzig im Spitzenduell auswärts ein 1:1 zugestehen musste. Beide Tore fielen in der ersten Halbzeit. Robert Lewandowski traf schon zum siebten Mal in der noch jungen Saison. Mit dem Pausenpfiff glich Emil Forsberg per Foulpenalty aus. Der nach den Strapazen der Länderspiele ermüdete Coutinho wurde von Bayerns Trainer Niko Kovac erst wenige Minuten vor Schluss eingewechselt.

Paco Alcacer und Doppeltorschütze Marco Reus, zwei der besten Offensivkräfte im Kader von Trainer Lucien Favre, schossen bis zur 50. Minute Dortmunds vorentscheidende 2:0-Führung heraus. Die weiteren guten Szenen bis dorthin waren ebenfalls nur im Leverkusner Strafraum zu sehen. So traf Achraf Hakimi, der Alcacers 1:0 vorbereitet hatte, die Latte. Zu den Besten gehörte auch Jadon Sancho, der das 2:0 und das 3:0 vorbereitete.

Dortmund hat aus den letzten sechs Duellen mit Bayer Leverkusen in der Meisterschaft 16 Punkte geholt. Manuel Akanji konnte in Dortmunds Innenverteidigung die ganze Partie bestreiten, obwohl er zuletzt abgeschlagen gewesen war. Das zeugt davon, welch grosse Stücke Favre auf den jungen Schweizer Verteidiger hält.

Borussia Mönchengladbach siegte in Köln dank einem frühen Abstaubertor des französischen Goalgetters Alassane Pléa 1:0. In Gladbachs Startaufstellung standen vier Schweizer und drei Deutsche. Die zurzeit Gesetzten Yann Sommer, Nico Elvedi und Denis Zakaria spielten die ganze Partie - wie auch Breel Embolo.

Bei Eintracht Frankfurts 1:2-Niederlage in Augsburg fiel das Debüt von Djibril Sow in Frankfurts Startaufstellung nicht zufriedenstellend aus. Sow, der sich zu Beginn der Saisonvorbereitung verletzt hatte, wurde von seinem früheren Meistertrainer Adi Hütter in der Halbzeit ersetzt. Für Trainer Martin Schmidt und Offensivmann Ruben Vargas vom FC Augsburg war es der erste Saisonsieg.

(sda)


Daten:

Roman Spirig
14.09.19 20:44

Themen:

Sport

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Teenager nach Gewaltakt am Zürcher Utoquai verhaftet

Teenager nach Gewaltakt am Zürcher Utoquai verhaftet

Die Toten Hosen kommen unplugged und als Big Band in die Schweiz

Die Toten Hosen kommen unplugged und als Big Band in die Schweiz