Einigungen in Obwalden zu Hochwassersicherheit im Sarneraatal


Roman Spirig
Regional / 07.06.19 10:46

Im Projekt Hochwassersicherheit Sarneraatal hat der Kanton Obwalden mit den Naturschützern und den Fischern Einigungen erzielen können. Damit könnten die Projektgenehmigungen voraussichtlich zeitnah erteilt werden, teilte der Kanton mit.

Einigungen in Obwalden zu Hochwassersicherheit im Sarneraatal (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Einigungen in Obwalden zu Hochwassersicherheit im Sarneraatal (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Umweltverbände Aqua Viva, BirdLife Schweiz, Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee, Pro Natura und WWF hatten 15 Einsprachen eingereicht, der Schweizerische und der Obwaldner Fischereiverband 12. Nach knapp 30 Monaten habe mit der Unterzeichnung von Vereinbarungen eine Einigung gefunden werden können, teilte das Bau- und Raumentwicklungsdepartement heute mit.

Die Verbände hatten kritisiert, dass die Sarneraa mit dem geplanten Projekt zu wenig ökologisch aufgewertet werde. Bemängelt wurden auch die Massnahmen zu Gunsten der Fischwanderung.

Angepasst wird das Projekt vor allem bei Kägiswil. Zu deren ökologischen Aufwertung wird die Sarneraa an zwei Stellen zusätzlich aufgeweitet. Um diese Aufweitungen zu realisieren, müssen 1,4 Hektaren Ackerland aufgegeben werden. Zudem muss der Kanal der Abwasserreinigungsanlage auf einer Länge von 700 Meter verlegt werden.

Diese Massnahmen seien ein Kompromiss, teilte das Bau- und Raumentwicklungsdepartement mit. Sie machten den Weg frei für eine nächste Teilprojektgenehmigung. Ein langwieriges und kostspieliges Rechtsmittelverfahren könne vermieden werden.

Gemäss der Mitteilung sind noch sechs Einsprachen hängig. Die nun vorliegende Vereinbarung schaffe die Grundlage, dass auch für die Mehrzahl der noch verbliebenen Einsprachen eine einvernehmliche Lösung gefunden werden könne.

Die Umweltverbände hatten auch gegen das Wasserbauprojekt Sarneraa in Alpnach Einsprache erhoben. Hier wurden vor allem die Massnahmen zum Geschiebehaushalt gerügt. Auch hier konnte der Kanton mit den Umweltverbänden eine Einigung erzielen. Bei diesem Projekt ist noch eine Einsprache hängig.

Geplant ist, dass das Sarneraatal ab 2024 besser vor Hochwasser geschützt ist. Kernstück ist ein Hochwasserentlastungsstollen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bergrennen Hemberg
Events

Bergrennen Hemberg

Zum achten Mal findet im Juni r 2019 das Bergrennen Hemberg auf der Strecke Schwandsbrugg hinauf ins Dorf Hemberg statt. Mittlerweile hat sich die Veranstaltung etabliert, in der Gemeinde, bei Fahrern und bei den Zuschauern.

Töfffahrer stürzt bei Überholmanöver in Sempach
Regional

Töfffahrer stürzt bei Überholmanöver in Sempach

Ein Motorradfahrer ist heute Morgen bei einem Überholmanöver auf der Beromünsterstrasse in Sempach gestürzt. Er zog sich Verletzungen zu und musste ins Spital gebracht werden. Ein am Unfall beteiligter Autofahrer machte sich aus dem Staub.

Tour de Susise 2019: So viele Schweizer wie seit elf Jahren nicht mehr
Sport

Tour de Susise 2019: So viele Schweizer wie seit elf Jahren nicht mehr

17 Schweizer und damit so viele wie seit elf Jahren nicht mehr starten am Samstag zur 83. Tour de Suisse. Das liegt primär am Schweizer Nationalteam.

Tour de Suisse: Zeitfahr-Weltmeister Rohan Dennis erster Leader
Sport

Tour de Suisse: Zeitfahr-Weltmeister Rohan Dennis erster Leader

Rohan Dennis, der Weltmeister im Zeitfahren, eroberte sich das erste Leadertrikot der 83. Tour de Suisse. Der Australier gewann in Langnau im Emmental die 1. Etappe, das 9,5 km lange Einzelzeitfahren.