Einzig Kilde schneller als Odermatt und Feuz

Einzig Aleksander Kilde verhindert den nächsten Schweizer Triumph in der Lauberhorn-Abfahrt. Hinter dem Norweger werden Marco Odermatt und Beat Feuz Zweiter und Dritter.

Marco Odermatt nähert sich auch in der Abfahrt dem Sieg an (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Marco Odermatt nähert sich auch in der Abfahrt dem Sieg an (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Odermatt macht sich auch immer mehr im Kreis der besten Abfahrer breit. Was ihm im Alter von 24 Jahren in Bezug auf die für den Erfolg in der schnellsten Disziplin erforderliche Erfahrung noch abgeht, macht er mit seinem grossartigen Können und seinem Gespür wett. Er lerne offenbar schnell, sagte der Nidwaldner mit einem Strahlen im Gesicht.

Bei seinem ersten Start in der Lauberhorn-Abfahrt fehlten Odermatt 19 Hundertstel zum ersten Sieg in dieser Disziplin. Es war sein zweiter Podestplatz in einer Abfahrt; Zweiter war er schon kurz vor dem Jahreswechsel in Bormio geworden.

Feuz verpasste seinen vierten Sieg in einer Lauberhorn-Abfahrt, mit dem er sich zum alleinigen Rekordhalter machen würde, um drei Zehntel. Die nächste Möglichkeit kommt für den Emmentaler, der zum dritten Mal in diesem Winter Dritter wurde, schon am Samstag. Dannzumal wird das Rennen im Gegensatz zum Freitag über die Originaldistanz ausgetragen.

Drittbester Schweizer war Carlo Janka. Einen Tag nach seiner Rücktrittsankündigung klassierte sich der Bündner, der in Wengen einmal die Abfahrt und zweimal die Kombination gewann, in seinem zweitletzten Weltcup-Rennen als Elfter.

Kilde gewann am Lauberhorn zum ersten Mal. Mit seinem fünften Sieg in der laufenden Saison (und seinem elften überhaupt) übernahm der Norweger auch die Führung in der Disziplinen-Wertung.

(sda)


Daten:

News Redaktion
14.01.22 13:58

Themen:

Sport

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Bei Schindler löst VRP Silvio Napoli Thomas Oetterli als CEO ab

Bei Schindler löst VRP Silvio Napoli Thomas Oetterli als CEO ab

Bundespräsident Cassis:

Bundespräsident Cassis: "Eine neue Krise in Europa wäre verheerend"