Fallzahlen im Thurgau wieder so hoch wie im April

Im Kanton Thurgau steigt die Coronazahlen wieder an: In der vergangenen Woche kamen 48 Neuinfektionen hinzu. Der Schnitt der Fallzahlen ist so hoch wie zuletzt im April.

Die Coronazahlen steigen auch im Kanton Thurgau wieder an. Wo der Abstand nicht eingehalten werden kann, empfiehlt der Fachstab Pandemie das Tragen von Schutzmasken. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Die Coronazahlen steigen auch im Kanton Thurgau wieder an. Wo der Abstand nicht eingehalten werden kann, empfiehlt der Fachstab Pandemie das Tragen von Schutzmasken. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Waren die Fallzahlen im Kanton Thurgau zuletzt rückläufig, so steigen sie seit vergangener Woche wieder an, wie die Thurgauer Staatskanzlei am Dienstag mitteilte. In der Woche vom 7. bis 14. September kamen im Kanton Thurgau 48 Neuinfektionen hinzu. Eine Kumulation habe den Anstieg verursacht. Die Übertragungsmuster und -orte sind vielfältig.

Der einzelne Indexfall generiere wieder mehr Kontaktpersonen und daraus auch mehr Übertragungen, hiess es weiter. Als Kontaktperson gilt, wer sich länger als 15 Minuten näher als 1,5 Meter bei einer an Covid-19 erkrankten Person ohne Schutzvorkehrungen wie Maske oder Plexiglasscheibe aufgehalten hat.

Mit dem Anstieg an Kontaktpersonen erhöhe sich auch der Aufwand des Contact Tracings. Es dauert länger, bis die Übertragungsketten unterbrochen werden können. Nicht nur die Fallzahlen, auch die Reproduktionszahl ist wieder ansteigend.

Der Fachstab ruft deshalb dazu auf, auch mit geändertem Mobilitäts- und Sozialverhalten die Abstands- und Hygieneregeln zu beachten. Wo der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann sowie generell im Umgang mit Risikogruppen wird das Tragen einer Maske empfohlen.

(sda)


Daten:

News Redaktion
15.09.20 15:08

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Nationalrat lehnt Teilnahme an ausgebauter Schengen-Datenbank ab

Nationalrat lehnt Teilnahme an ausgebauter Schengen-Datenbank ab

EU-Kommissionschefin: Chancen auf Abkommen mit London schwinden

EU-Kommissionschefin: Chancen auf Abkommen mit London schwinden