Geiselnahme mit drei Toten in Zürich war definitiv Beziehungsdelikt

Die Ermittlungen zur Geiselnahme mit drei Toten in Zürich im Mai 2019 sind abgeschlossen. Gemäss Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei handelte es sich definitiv um ein Beziehungs- und Tötungsdelikt.

Während der Geiselnahme sperrte die Polizei das Gebiet um das Wohnhaus in Zürich ab. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Während der Geiselnahme sperrte die Polizei das Gebiet um das Wohnhaus in Zürich ab. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die Beteiligung einer Drittperson am Gewaltdelikt kann ausgeschlossen werden, wie die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Ein 60-jähriger Mann hatte in einer Wohnung am Döltschiweg in der Stadt Zürich am frühen Morgen des 31. Mai 2019 zwei Frauen als Geiseln genommen. Im Verlaufe der über drei Stunden dauernden Geiselnahme erschoss der Mann zuerst die 38-jährige Wohnungsmieterin und später seine 34-jährige Ex-Partnerin. Schliesslich richtete er sich selbst.

(sda)


Daten:

News Redaktion
17.09.20 10:46

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Gute Finanzlage der drei Glarner Gemeinden

Gute Finanzlage der drei Glarner Gemeinden

Luzerner Pilzsammler müssen Anfang Monat weiterhin zu Hause bleiben

Luzerner Pilzsammler müssen Anfang Monat weiterhin zu Hause bleiben