Glarner Regierungsrat will Ex-Restaurant "Edelweiss" nicht mehr als Ayslunterkunft nutzen


Roman Spirig
Regional / 04.07.19 15:25

Die Glarner Regierung will das ehemalige Restaurant "Edelweiss" in Riedern nicht mehr als Asylunterkunft nutzen und das Gebäude verkaufen. Der Grund dafür sind die stark rückläufigen Zahlen von Asylgesuchen in der Schweiz.

Glarner Regierungsrat will Ex-Restaurant Edelweiss nicht mehr als Ayslunterkunft nutzen
Glarner Regierungsrat will Ex-Restaurant Edelweiss nicht mehr als Ayslunterkunft nutzen

  • Glarus: Andrea Nötzli berichtet über den überraschenden Entscheid, das "Edelweiss" wieder zum Verkauf anzubieten 

Das Restaurant war 2012 vom Kanton für 410'000 Franken gekauft worden, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Weil sich Widerstand gegen die Nutzung als Asylunterkunft formiert hatte, verzögerte sich der Umbau der Liegenschaft.

Obschon nun ein rechtskräftiger Baubeschluss für eine Sanierung vorliegt, verzichtet die Regierung auf die Nutzung des Gebäudes als Asylunterkunft. In der Zwischenzeit hat sich der Kanton andere Unterkünfte in den Gemeinden Glarus und Glarus Nord beschafft, so dass kein Bedarf mehr besteht für das "Edelweiss".

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wohnmobilbrand auf der A2 sorgt für Stau vor dem Gotthard
Menüs

Wohnmobilbrand auf der A2 sorgt für Stau vor dem Gotthard

Ein Wohnmobil ist am Dienstag auf der Autobahn A2 in Gurtnellen UR vor dem Gotthard in Brand geraten. Das Feuer wurde rasch gelöscht, der Lenker des Wohnmobils nicht verletzt. Die Strasse war vorübergehend gesperrt und es kam zu Stau.

Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein
Regional

Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein

Der Ferienpass 2019 lädt Luzerner Kinder und Jugendliche auf eine Reise ins Schlaraffenland. Am Montag hat beim Schulhaus Säli in Luzern die Eröffnungsfeier zur 43. Auflage stattgefunden. Neu gibt es ein sportliches Kinder-Camp.

56-jähriger Mann tot in öffentlicher Toilette in Zug gefunden
Regional

56-jähriger Mann tot in öffentlicher Toilette in Zug gefunden

In einem öffentlichen WC an der Industriestrasse in Zug ist am Sonntagvormittag eine leblose Person gefunden worden. Der aufgebotene Rettungsdienst konnte nur noch den Tod des 56-jährigen Mannes feststellen. Die Todesursache ist noch unklar.

Mann in Zuger Toilette starb eines natürlichen Todes
Regional

Mann in Zuger Toilette starb eines natürlichen Todes

Der Mann, der am Sonntagmorgen leblos in einer öffentlichen Toilette in Zug aufgefunden wurde, ist eines natürlichen Todes gestorben. Das ergaben die Untersuchungen des Zürcher Instituts für Rechtsmedizin.