Häftling nimmt Bedienstete als Geisel - Polizei erschiesst ihn

Ein Häftling ist bei einem Polizeieinsatz in der deutschen Justizvollzugsanstalt Münster erschossen worden, nachdem er vorher eine Bedienstete als Geisel genommen hatte.

Mitarbeiter der Spurensicherung gehen zum Eingang der Justizvollzugsanstalt JVA Münster. Ein Häftling ist bei einem Polizeieinsatz in der JVA Münster ums Leben gekommen, nachdem er vorher eine Person als Geisel genommen hatte Foto: Bernd Thissen/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Bernd Thissen)
Mitarbeiter der Spurensicherung gehen zum Eingang der Justizvollzugsanstalt JVA Münster. Ein Häftling ist bei einem Polizeieinsatz in der JVA Münster ums Leben gekommen, nachdem er vorher eine Person als Geisel genommen hatte Foto: Bernd Thissen/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Bernd Thissen)

Das bestätigte eine Sprecherin des nordrhein-westfälischen Justizministeriums am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der Mann wäre demnach in gut drei Wochen entlassen worden. Laut bild.de soll er die Bedienstete mit einer Rasierklinge bedroht und einen Hubschrauber verlangt haben.

Die Polizei hatte um kurz vor 10 Uhr morgens via Twitter mitgeteilt: Einsatzlage beendet. Geisel unverletzt befreit. Der Täter ist bei dem Einsatz ums Leben gekommen. Die Polizei war gegen 6.30 Uhr alarmiert worden. Sie war mit einem Grossaufgebot an der JVA im Einsatz.

Die JVA Münster liegt mitten in der Stadt. Wegen des Einsatzes war der Strassenverkehr im Umfeld gestört. Der Täter soll laut bild.de eine viermonatige Haftstrafe wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte abgesessen haben. Laut Justizministerium wäre er am 10. November bereits wieder entlassen worden. Sein Motiv blieb zunächst unklar. Die Geisel blieb nach ersten Angaben unverletzt.

(sda)


Daten:

News Redaktion
16.10.20 13:25

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

25-Jähriger in Wil SG von Unbekannten getreten und verletzt

25-Jähriger in Wil SG von Unbekannten getreten und verletzt

Milliarden-Übernahme unter Coca-Cola-Abfüllern geplant

Milliarden-Übernahme unter Coca-Cola-Abfüllern geplant