"Ich bin kein Monster" - Knox versucht Befreiungsschlag in Italien

Amanda Knox polarisiert noch immer. In Italien hat sie nach einem sensationellen Mordfall zwei Schuld- und zwei Freisprüche hinter sich. Nun ist die US-Amerikanerin zurückgekehrt. An einem Kongress zu Justizirrtümern in Modena äusserte sie sich am Samstag.

Ich bin kein Monster - Knox versucht Befreiungsschlag in Italien (Foto: KEYSTONE / EPA / ELISABETTA BARACCHI)
Ich bin kein Monster - Knox versucht Befreiungsschlag in Italien (Foto: KEYSTONE / EPA / ELISABETTA BARACCHI)

Amanda Knox atmet tief durch. Immer wieder. Tränen sammeln sich in ihren Augen, sie legt die Stirn in Falten, spitzt die Lippen. Dutzende Kameras dokumentieren jede Regung bei ihrem ersten Auftritt in Italien, wo Knox jahrelang im Mittelpunkt eines Justizdramas stand.

Zweimal wurde die heute 31-Jährige des Mordes schuldig gesprochen - und zweimal freigesprochen. Letzteres hat nichts am öffentlichen Interesse an ihrer Person geändert - auch Jahre später nicht. "Ich bleibe eine kontroverse Figur", sagte Knox am Samstag in Modena selbst. Sie werde immer mit der Tragödie, mit dem Mord an ihrer Freundin verbunden sein.

Am 2. November 2007 war in Perugia die Leiche der britischen Austauschstudentin Meredith Kercher - Knox' damaliger Mitbewohnerin - gefunden worden. Zugedeckt mit einer Decke, halbnackt und mit durchschnittener Kehle. Wenige Tage nach dem Mord nahmen die Ermittler die damals 20-jährige Knox ins Visier. In den Medien wurde die Beschuldigte zum Mittelpunkt der Schlagzeilen und als "Engel mit den Eisaugen" berühmt. Ihr wurde der Prozess gemacht, vor Gericht und in den Medien.

Um den medialen Prozess sollte es auch beim Strafjustiz-Festival in Modena gehen, zu dem ohne Knox' Anwesenheit wohl deutlich weniger Gäste gekommen wären. Im gut gefüllten Saal hatte Knox die Möglichkeit, ihre Version der Ereignisse zu erzählen - als freie Frau. "Ich habe tausendmal gesagt, dass ich es nicht war. (...) Es missfällt mir, dass ich es immer wiederholen muss, denn das bedeutet, dass meine Antwort jedes Mal, wenn ich gefragt werde, nicht zählt", sagte sie.

In Modena war Amanda Knox der traurige Star. Doch dass sie als Justizopfer eingeladen wurde, ist nicht ohne Kritik geblieben. Der Anwalt der Familie Kercher hatte Knox' Teilnahme an dem Kongress zuvor als "unangemessen" bezeichnet.

"Wir haben Amanda eingeladen, weil wir glauben, dass sie die Ikone, also das Symbol des massenmedialen Prozesses ist", sagte dagegen die Anwältin Elena Lenzini vom Organisationskomitee. Knox' Geschichte könne veranschaulichen, welche Probleme ein medienwirksamer Prozess mit sich bringen kann, wie er das Leben der Betroffenen im positiven wie im negativen Sinn beeinflussen könne.

Knox war vor dem Publikum sichtlich nervös und aufgewühlt. Ihre Stimme wurde immer wieder brüchig, sie schnupfte sich mehrfach die Nase. Suchte Halt im Publikum, wo ihre Mutter und ihr Verlobter Christopher Robinson sassen. Sie hatte sich auf ein feindseliges Publikum eingestellt - doch in Modena bekam sie Beifall. Bei kritischen Fragen im Anschluss an ihre rund 45-minütige Rede gab es Zwischenrufe.

Noch immer habe sie Angst, belästigt und verhöhnt zu werden, auch "heute, jetzt". Im Vorfeld ihrer Reise hätten viele gemeint, sie sei verrückt, nach Italien zurückzukehren. "Mir wurde gesagt, dass es nicht sicher ist, dass ich auf den Strassen angegriffen werde, dass ich irrtümlich beschuldigt und wieder ins Gefängnis geschickt werde", sagte Knox. Gekommen sei sie, weil sie eingeladen worden sei. Damit habe sie nicht gerechnet. Gezahlt worden sei ihr dafür nichts.

Bis heute lässt der Mordfall Raum für Interpretationen - denn vollständig aufgeklärt wurde er nie. Der einzig rechtskräftige Verurteilte ist Rudy Guede. Er sitzt wegen Beihilfe zum Mord im Gefängnis. Wer noch dabei war, ist unklar.

Es wurden Bücher über den Fall geschrieben und ein Film gedreht. In einer Netflix-Dokumentation kommen viele Schlüsselfiguren des Falles zu Wort, ein Journalist, der Staatsanwalt, Knox. Doch auch die Dokumentation wurde trotz dem endgültigen Freispruch 2015 mit der Frage beworben, ob Knox nun das "Monster" oder das "Opfer" in der Geschichte gewesen sei.

Knox sagt, die Realität sei umgeschrieben worden. "Ich war unschuldig. Aber der Rest der Welt hatte entschieden, dass ich schuldig war." Ihre Kritik richtet sich gegen sensationslüsterne Journalisten, aber auch gegen die Ermittler.

Es sei eine Geschichte kreiert worden und eine Version ihrer selbst, die zu dieser Geschichte passte. Ungehemmt hätten die Medien spekuliert, Schlagzeilen mit mutmasslichen "Orgien" gemacht, ihr "normales" Intimleben verdreht und daraus Profit geschlagen. In der Erzählung sei sie eine "psychopathische, dreckige, unter Drogen stehende Hure" gewesen. "Es war eine falsche Geschichte", sagt Knox. "Ich bin kein Monster, ich bin einfach nur Amanda."

Schon bei ihrer Ankunft in Mailand am Donnerstag war Knox von Journalisten belagert worden. So ging es in Modena weiter. Fotografen halten fest, wie sie Aperol Spritz im Plastikbecher trinkt und mit ihrem Freund im Zuschauerraum Händchen hält. Als Knox mit einem Bodyguard von der Bühne ging, setzte sich die Reporterschar wieder in Bewegung.

(sda)


Daten:

Roman Spirig
15.06.19 17:00

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Roche wächst dank neuen Medikamenten und erhöht den Ausblick erneut

Roche wächst dank neuen Medikamenten und erhöht den Ausblick erneut

In Oberkirch soll eine neue Brücke über die Bahnlinie gebaut werden

In Oberkirch soll eine neue Brücke über die Bahnlinie gebaut werden