Indien hat als drittes Land mehr als 2 Millionen Corona-Fälle

Indien hat als drittes Land der Erde mehr als zwei Millionen registrierte Corona-Infektionen. Wie Daten der Johns Hopkins Universität in Baltimore zeigen, stieg die Zahl der bekannten Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 in nur knapp drei Wochen von einer auf zwei Millionen Fälle.

dpatopbilder - Ein medizinischer Mitarbeiter sammelt in einem mobilen Testzentrum einen Abstrich für einen Corona-Test ein. Indien ist mittlerweile das weltweit am drittstärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land. Foto: Mahesh Kumar A/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Mahesh Kumar A)
dpatopbilder - Ein medizinischer Mitarbeiter sammelt in einem mobilen Testzentrum einen Abstrich für einen Corona-Test ein. Indien ist mittlerweile das weltweit am drittstärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land. Foto: Mahesh Kumar A/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Mahesh Kumar A)

In Indien nehmen die bekannten Neuinfektionen damit schneller zu als in anderen Ländern der Erde - auch als in Brasilien oder den USA, die beide bislang deutlich mehr Infektionen insgesamt verzeichnen.

Trotzdem lockert das Land seine Schutzmassnahmen zusehends. Wegen des anfangs sehr strikten Lockdowns verloren Millionen Tagelöhner ihre Arbeit und drohten zu verhungern. Mit mehr als 41 000 Toten durch die Krankheit Covid-19 ist die offizielle Sterberate in Indien aber deutlich niedriger als in vielen anderen Ländern.

Zwar gehen Experten davon aus, dass die Zahlen zu niedrig sind. Allerdings ist in Indien der Anteil junger Menschen an der Gesamtbevölkerung sehr hoch. Bei jungen Menschen geht die Infektion oft ohne Symptome oder nur mit leichten Beschwerden einher.

(sda)


Daten:

News Redaktion
07.08.20 11:28

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Zürcher Stadtrat will Einmalvergütung für Mitarbeitende streichen

Zürcher Stadtrat will Einmalvergütung für Mitarbeitende streichen

Zürcher Stadtparlament bewilligt Schulpavillons für 25 Millionen

Zürcher Stadtparlament bewilligt Schulpavillons für 25 Millionen