Kanton reduziert Schulgeldbeitrag an Stiftsschule Engelberg nicht


Roman Spirig
Regional / 11.07.19 09:55

Die Obwaldner Regierung reduziert den Schulgeldbeitrag an die Stiftsschule Engelberg nicht. Die vergleichsweise hohen Beiträge seien angemessen. Die Schule habe nicht nur eine bildungspolitische sondern auch eine volkswirtschaftlich und regionalpolitische Bedeutung.

Kanton reduziert Schulgeldbeitrag an Stiftsschule Engelberg nicht
Kanton reduziert Schulgeldbeitrag an Stiftsschule Engelberg nicht

Stiftsschule und Kanton hätten sich auf die Beibehaltung der bisherigen Beitragshöhe von 24'000 Franken pro Schülerin und Schüler und Jahr geeinigt, teilte der Regierungsrat am Donnerstag mit.

Seit 40 Jahren besteht zwischen dem Kanton Obwalden und dem Kloster sowie der Stiftsschule Engelberg eine Leitungsvereinbarung über die Aufnahme und Ausbildung von Schülerinnen und Schülern aus dem Kanton Obwalden.

Die Schule ist verpflichtet, Obwaldner Gymnasiasten aufzunehmen, im Gegenzug bezahlt der Kanton an diese Ausbildung. Gemäss gültiger Leistungsvereinbarung aus dem Jahr 2012 beträgt das Schulgeld 24'000 Franken pro Jahr.

Im Rahmen der Überprüfung und Anpassung des Bildungsgesetzes und damit der Umsetzung einer entsprechenden Motion überprüfte die Regierung auch diese Leistungsvereinbarung. Kosten für den Kanton sollten reduziert werden. Die Stiftsschule ihrerseits brachte gestiegene Pro-Kopf-Kosten sowie grosse Investitionen in die Schul- und Internatsräume ein.

Das Angebot der Schule und die Tatsache, dass die Schule relativ klein ist, verursachen höhere Fixkosten, schreibt die Regierung. So seien die Schulgeldbeiträge des Kantons im interkantonalen Vergleich relativ hoch. Und mit nur einem öffentlichen Gymnasium sei in Obwalden eine höhere Versorgungsabhängigkeit von privaten Gymnasien gegeben.

Rund die Hälfte der Studierenden an der Stiftsschule Engelberg stammt aus Obwalden. Weder für sie noch für die Internatsstudierenden wäre die Führung eines je eigenen Gymnasium finanzierbar, hält die Regierung fest. Die Schule sei nur im Zusammenspiel von Internat und Externat überlebensfähig.

Aufgrund all dieser Besonderheiten verzichtet die Regierung auf eine Reduktion des Schulgeldes. Um die Abgeltung künftig dem allgemeinen Preisniveau ohne Neuverhandlungen anpassen zu können, soll der Kantonsbeitrag neu der Teuerung angepasst werden können. Die angepasste Leistungsvereinbarung tritt auf das kommende Schuljahr in Kraft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sechster Heimsieg für Hamilton
Sport

Sechster Heimsieg für Hamilton

Lewis Hamilton gewann zum sechsten Mal den Grand Prix von Grossbritannien. Der Weltmeister siegte vor Teamkollege Valtteri Bottas.

Schwyzer Regierung verweigert Bewilligung für Asylzentrum zu Recht
Regional

Schwyzer Regierung verweigert Bewilligung für Asylzentrum zu Recht

Das Schwyzer Verwaltungsgericht stützt den Entscheid der Schwyzer Regierung, die dem Bund erteilte Baubewilligung für die Übergangslösung des Bundesasylzentrums auf dem Areal Wintersried in Schwyz sei aufzuheben. Nun beginnt das Baubewilligungsverfahren von vorne.

Federer schlägt Nadal - nun wartet Djokovic
Sport

Federer schlägt Nadal - nun wartet Djokovic

Roger Federer spielt am Sonntag um seinen neunten Wimbledon-Titel. Der Rekordsieger im All England Club bezwang in einem in der Endphase packenden Halbfinal seinen ewigen Rivalen Rafael Nadal 7:6 (7:3), 1:6, 6:3, 6:4 und trifft nun auf Titelverteidiger Novak Djokovic.

33 Autos in Davos aufgebrochen - zehntausende Franken Sachschaden
Schweiz

33 Autos in Davos aufgebrochen - zehntausende Franken Sachschaden

Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag auf dem Gelände der Davoser Hochgebirgsklinik 33 Personenwagen aufgebrochen. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken.