Kanton Schwyz will Pflegende besser schützen


Roman Spirig
Regional / 06.06.19 14:31

Der Kanton Schwyz will den geltenden Normalarbeitsvertrag (NAV) für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer anpassen. Dieser entspreche insbesondere im Bereich der Betagtenbetreuung nicht mehr den aktuellen Begebenheiten, begründet die Regierung die Revision.

Kanton Schwyz will Pflegende besser schützen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Kanton Schwyz will Pflegende besser schützen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der kantonale NAV Hauswirtschaft wurde vor mehr als zwanzig Jahren in Kraft gesetzt, wie die Staatskanzlei des Kantons Schwyz am Donnerstag anlässlich der Vernehmlassung mitteilte. Mittlerweile habe die Zahl der betreuungsbedürftigen Betagten zugenommen und mit ihr auch die Betreuer, für die der NAV gilt.

In der Praxis bestehe ein Spannungsfeld zwischen den Bedürfnissen der Betagten, den existierenden Angeboten und den Kosten für die Betreuung, schreibt die Regierung. So werde etwa die 24-Stunden-Betreuung immer häufiger in Anspruch genommen und dazu auch Pendelmigranten aus EU-Staaten eingesetzt.

Die Arbeitsbedingungen vor Ort, die Einhaltung von Arbeits-, Präsenz- und Ruhezeiten sowie die Entschädigung für die Präsenzzeit hätten vermehrt Anlass zu Diskussionen gegeben. Diese sensiblen Bereiche mit erhöhtem Schutzbedürfnis der Arbeitnehmenden seien im heutigen NAV ungenügend abgebildet, was zu teilweise prekären Arbeitsbedingungen führe.

Weiter enthält der bestehende NAV noch Grundsätze zur Entlöhnung, obwohl die Mindestlöhne seit 2011 verbindlich im NAV Haushalt des Bundes normiert sind. Mit der Totalrevision werden Regelungslücken geschlossen. Die bisherigen Schutznormen bleiben inhaltlich unverändert, es sei denn, sie stehen im Widerspruch mit den Regelungen der 24-Stunden-Betreuung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenstreik im Video: Streikpause im Nationalrat
Schweiz

Frauenstreik im Video: Streikpause im Nationalrat

Auch der Nationalrat beteiligte sich heute am Frauenstreik. Er unterbrach seine Sitzung für 15 Minuten. "Unbewusst," wie er betonte, solidarisierte sich auch der Aargauer SVP-Nationalrat Hansjörg Knecht mit den streikenden Frauen. Knecht trug ausgerechnet heute eine violette Krawatte.

Neue Gewitterfront wütet im Nordosten Deutschlands
International

Neue Gewitterfront wütet im Nordosten Deutschlands

Nach heftigen Gewittern mit Starkregen, Überflutungen und Verkehrsbehinderungen hat der Nordosten Deutschlands neue Unwetter erlebt. Am Abend gingen kräftige Niederschläge nieder. In Berlin verfinsterte sich der Himmel wie in der Nacht.

Aargauer Regierung zu General Electric:
Regional

Aargauer Regierung zu General Electric: "Massiver Verlust von Arbeitsplätzen"

Der Aargauer Regierungsrat bedauert den erneuten Abbau von 450 Stellen bei General Electric (GE). Es komme zum dritten Mal hintereinander zu einem substantiellen Stellenabbau.

Kind wird von führerlosem Auto erfasst und schwer verletzt
Schweiz

Kind wird von führerlosem Auto erfasst und schwer verletzt

Ein Vierjähriger ist in Gränichen AG von einem führerlosen Auto erfasst und schwer verletzt worden. Der Knabe hatte zuvor mit einem anderen Kind im parkierten Auto gespielt. Das Auto geriet ins Rollen und verletzte aus noch ungeklärten Gründen den Vierjährigen.