Kanton Zug zeigt Ex-Leiter eines Asyl-Durchgangszentrums an

Der Kanton Zug hat sich per sofort vom Leiter eines Asyl-Durchgangszentrums getrennt und diesen wegen des Verdachts der Diskriminierung und des Aufrufs zum Hass angezeigt. Dies hat Regierungsrat Andreas Hostettler (FDP) gegenüber dem Privatradio Sunshine erklärt.

Kanton Zug zeigt Ex-Leiter eines Asyl-Durchgangszentrums an (Foto: KEYSTONE /  / )
Kanton Zug zeigt Ex-Leiter eines Asyl-Durchgangszentrums an

Der Zuger Vorsteher der Direktion des Innern sagte, dass mit diesem Schritt der Kanton zum Wohle der Bewohnerinnen und Bewohner der Durchgangsstation handle. Der Mitarbeiter habe das rechtliche Gehör erhalten.

Letzte Woche war bekannt geworden, dass sich der Leiter der Durchgangsstation Steinhausen in den sozialen Medien homophob geäussert und die russischen Soldaten im Ukraine-Krieg als Helden bezeichnet habe. Der Kanton stellte den Mann, der seit 2016 beim Kanton arbeitete, sofort frei und kündigte an, eine Strafanzeige zu prüfen.

(SDA, Redaktion)


  • Andreas Hostettler gibt gegenüber Sunshine Radio Auskunft, warum der Kanton Zug den Ex-Leiter des Asyl-Durchgangszentrums anzeigt.

Daten:

Roman Spirig
06.07.22 13:15

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Amnesty will Entstehung des umstrittenen Ukraine-Berichts aufarbeiten

Amnesty will Entstehung des umstrittenen Ukraine-Berichts aufarbeiten

Keine Schweizer Ruder-Medaille am Samstag

Keine Schweizer Ruder-Medaille am Samstag