Luzener Regierungsrat will Pokerturniere zulassen


Roman Spirig
Regional / 09.07.19 00:00

Im Kanton Luzern sollen kleine Pokerturniere neu auch ausserhalb der Spielbanken durchgeführt werden dürfen. Dies sieht der Regierungsrat im neuen Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über Geldspiele vor.

Luzener Regierungsrat will Pokerturniere zulassen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzener Regierungsrat will Pokerturniere zulassen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Mit dem Einführungsgesetz setzt der Kanton Luzern das neue Spielbankengesetz des Bundes um, das die Stimmberechtigten vor einem Jahr angenommen hatten und seit Anfang 2019 in Kraft ist. Es ersetzt das bisherige Gesetz über die Lotterien, die gewerbsmässigen Wetten und den gewerbsmässigen Handel mit Prämienlosen.

Wie der Regierungsrat heute mitteilte, soll der Kanton Luzern die im Bundesgesetz neu vorgesehenen kleinen Pokerturniere ausserhalb von Casinos zulassen. Er begründet dies damit, dass es sich um ein Kleinspiel mit wenig Suchtpotential handle, dies weil das Bundesgesetz strenge Auflagen stelle.

Voraussetzung für ein zulässiges kleines Pokerturnier sei, dass das Spiel im Vordergrund stehe, schreibt der Regierungsrat in seiner Botschaft an den Kantonsrat. Die Veranstalter verfolgten kaum kommerzielle Zwecke, und von den Teilnehmern könnten keine hohen Gewinne erzielt werden.

Einen Bedarf, das im Bundesrecht geregelte Spiel kantonal weiter zu regulieren, sieht der Regierungsrat nicht. Gesuche um die Durchführung kleiner Pokerturnieren werden vom Kanton bewilligt. Grosse Pokerturniere mit der Möglichkeit von hohen Einsätzen und Gewinnen bleiben dagegen Spielbankenspiele - sprich, sie finden in Casinos statt.

Die neue Gesetzgebung des Bundes führt zudem zu Anpassung zweier Konkordate.

(sda / redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyzer Regierung verweigert Bewilligung für Asylzentrum zu Recht
Regional

Schwyzer Regierung verweigert Bewilligung für Asylzentrum zu Recht

Das Schwyzer Verwaltungsgericht stützt den Entscheid der Schwyzer Regierung, die dem Bund erteilte Baubewilligung für die Übergangslösung des Bundesasylzentrums auf dem Areal Wintersried in Schwyz sei aufzuheben. Nun beginnt das Baubewilligungsverfahren von vorne.

33 Autos in Davos aufgebrochen - zehntausende Franken Sachschaden
Schweiz

33 Autos in Davos aufgebrochen - zehntausende Franken Sachschaden

Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag auf dem Gelände der Davoser Hochgebirgsklinik 33 Personenwagen aufgebrochen. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken.

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden
Regional

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden

Ein 47-Jähriger hat am Sonntag auf der Autobahn A2 bei Wassen einen Ferrari zu Schrott gefahren. Er verlor die Herrschaft über den Sportwagen, schleuderte über die Fahrbahn und prallte in eine Leitplanke. Verletzt wurde niemand, der Schaden beträgt 350'000 Franken.

Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben
International

Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben

Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte amerikanische Sänger R. Kelly muss nach erneuten Vorwürfen vorerst in Haft bleiben. Ein Richter in Chicago lehnte es am Dienstag ab, den Musiker ("I Believe I Can Fly") gegen Kaution freizulassen.