Merkel macht sich Gedanken in der Schweiz: "Wirtschaft hat Menschen zu dienen - nicht umgekehrt"


Roman Spirig
Schweiz / 11.06.19 17:51

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat in Genf ein Plädoyer für menschenwürdige Arbeitsbedingungen gehalten. Menschen dürften nicht nur als Produktionsfaktoren gesehen werden, sondern müssten sich verwirklichen und ihre Talente entfalten können.

Merkel macht sich Gedanken in der Schweiz: Wirtschaft hat Menschen zu dienen - nicht umgekehrt (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
Merkel macht sich Gedanken in der Schweiz: Wirtschaft hat Menschen zu dienen - nicht umgekehrt (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

"Die Wirtschaft hat den Menschen zu dienen, und nicht umgekehrt", sagte sagte Merkel am Dienstag bei der Jubiläumstagung zum 100-jährigen Bestehen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).

Nach Merkel sprach Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron. Ein bilaterales Treffen, etwa zu dem Gerangel um EU-Spitzenposten, war aber nicht geplant. Merkel unterstützt den CSU-Politiker Manfred Weber als neuen EU-Kommissionspräsidenten, Macron ist dagegen.

Die ILO wurde 1919 gegründet, um den Weltfrieden durch eine Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen zu sichern. Sie ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Die Länder sind durch Regierungen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände vertreten.

Sie erarbeitet möglichst weltweit anerkannte Arbeits- und Sozialstandards, die verhindern sollen, "dass sich einzelne Teilnehmer am internationalen Handel durch Abbau von Arbeitnehmerrechten und Verschlechterung der Arbeitsbedingungen Vorteile verschaffen", so die ILO.

Merkel lobte die Arbeit der ILO zu den Herausforderungen durch den digitalen Wandel. Die Frage sei, wie sich menschliche und künstliche Intelligenz ergänzen könnten. Viele Menschen hätten Angst um ihre Arbeitsplätze.

"Wir müssen in unserer eng vernetzten Welt deutlich besser darin werden, aus Wirtschaftswachstum tatsächlich sozialen Fortschritt zu machen", sagte Merkel.

"Da dieses internationale System der multilateralen Zusammenarbeit im Augenblick ja in Gefahr ist, da es viele gibt, die sagen: Wir kommen alleine besser zurecht, will ich ausdrücklich sagen: Der Kompromiss ist Teil der internationalen Kooperation", sagte Merkel.

Der französische Präsident Emanuel Macron forderte einen Umbau des Kapitalismus, um die Ungleichheiten abzubauen. Die Globalisierung müsse sozialer daherkommen. Die aktuell existierende Marktwirtschaft werde immer unsozialer. Etwas funktioniere nicht mehr im Kapitalismus. Die Politik müsse angesichts einer Situation, von der nur wenige profitierten, reagieren.

Die ILO-Mitglieder wollen an ihrer Versammlung eine "Jahrhunderterklärung" verabschieden, welche die Zukunft der Arbeit im digitalen Zeitalter definieren soll.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

21-Jähriger prallt in Cham bei Selbstunfall in Leitplanke
Regional

21-Jähriger prallt in Cham bei Selbstunfall in Leitplanke

Ein 21-Jähriger hat am Samstagabend auf der Autobahn A4a bei Cham die Herrschaft über sein Fahrzeug verloren. Er prallte darauf in die linksseitige Leiteinrichtung, blieb aber unverletzt. Es entstand jedoch Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

Welttheater: Auf dem Einsiedler Klosterplatz beginnt die Suche nach dem Glück
Regional

Welttheater: Auf dem Einsiedler Klosterplatz beginnt die Suche nach dem Glück

Das Einsiedler Welttheater stellt im Jahr 2020 grundsätzliche, existenzielle Fragen: Mit seiner Neuschöpfung von Pedro Calderóns "Das Grosse Welttheater" schreibt Autor Lukas Bärfuss einen einzigen Menschen ins Zentrum - einen auf der Suche nach dem Weg und dem Glück.

Tour de Suisse: Schweizer schwer geschlagen
Sport

Tour de Suisse: Schweizer schwer geschlagen

Stefan Küng verpasste wie auch die anderen Schweizer das avisierte Spitzenergebnis in der 1. Etappe der Tour de Suisse. Während der Thurgauer in Langnau als Neunter enttäuschte, heisst der erste Leader wie vor zwei Jahren Rohan Dennis.

Verurteilter Mörder soll nach Freilassung Schweiz verlassen
Schweiz

Verurteilter Mörder soll nach Freilassung Schweiz verlassen

Ein heute 58-jähriger Kosovare, der wegen mehrfachen Mordes im St. Galler Strafvollzug sitzt, soll die Schweiz nach Verbüssung seiner Haftstrafe verlassen. Dies hat das Berner Verwaltungsgericht entschieden.