Merkel wirbt bei G20 für Impfstoff-Initiative Covax und WHO

Kanzlerin Angela Merkel hat beim G20-Gipfel für die Unterstützung der internationalen Impfstoff-Initiative Covax und eine Stärkung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Kampf gegen Corona geworben. "Wenn wir weltweit zusammenstehen, können wir das Virus und seine Folgen beherrschen und überwinden. Dafür lohnt sich auch mehr Anstrengung", sagte die CDU-Politikerin am Samstag in einer vorab aufgezeichneten Videobotschaft beim virtuellen Gipfel führender Wirtschaftsmächte unter Leitung Saudi-Arabiens.

HANDOUT - Angela Merkel, Bundeskanzlerin, nimmt im Rahmen des beim virtuellen G20-Gipfel an einer Videokonferenz im Kanzleramt teil. Foto: Guido Bergmann/Bundesregierung/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Bundesregierung/Guido Bergmann)
HANDOUT - Angela Merkel, Bundeskanzlerin, nimmt im Rahmen des beim virtuellen G20-Gipfel an einer Videokonferenz im Kanzleramt teil. Foto: Guido Bergmann/Bundesregierung/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Bundesregierung/Guido Bergmann)

Eine globale Herausforderung wie die Corona-Pandemie könne nur mit einer globalen Kraftanstrengung überwunden werden, sagte Merkel, die im Kanzleramt in Berlin gemeinsam mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zu den Beratungen geschaltet war. Dabei komme der G20 eine besondere Verantwortung zu. Die Äusserungen Merkels konnten auch als Spitze gegen US-Präsident Donald Trump verstanden werden, der eine protektionistische Politik des Amerika zuerst vertritt und internationalen Organisationen ablehnend gegenübersteht.

(sda)


Daten:

News Redaktion
21.11.20 17:47

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

General Electric streicht laut Gewerkschaften weitere 83 Stellen

General Electric streicht laut Gewerkschaften weitere 83 Stellen

Ständerat genehmigt Gegenvorschlag zur Fair-Preis-Initiative

Ständerat genehmigt Gegenvorschlag zur Fair-Preis-Initiative