Mirjana Spoljaric Egger wird neue Präsidentin des IKRK

Zum ersten Mal in der 160-jährigen Geschichte des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) wird eine Frau die Organisation präsidieren. Die Schweizer Diplomatin Mirjana Spoljaric Egger wird das Amt im Oktober 2022 übernehmen.

Zum ersten Mal seit 160 Jahren eine Frau an der Spitze des IKRK: die Schweizer Spitzendiplomatin Marjana Spoljaric Egger. (FOTO: IKRK)
Zum ersten Mal seit 160 Jahren eine Frau an der Spitze des IKRK: die Schweizer Spitzendiplomatin Marjana Spoljaric Egger. (FOTO: IKRK)

Die IKRK-Versammlung, das höchste Organ, habe sie für das Amt designiert, teilte die in Genf ansässige Organisation am Donnerstag mit. Spoljaric Egger wird Peter Maurer ablösen, der zehn Jahre an der Spitze des IKRK gestanden hat.

Mit ihrer grossen internationalen Erfahrung werde die neue Präsidentin eine starke Leaderin und leidenschaftliche Fürsprecherin für von Konflikten betroffene Menschen sein, würdigte Maurer seine Nachfolgerin in einem Tweet.

Mirjana Spoljaric Egger ist seit 2018 beigeordnete Generalsekretärin und stellvertretende Administratorin beim Uno-Entwicklungsprogramm (UNDP) und dort für Europa zuständig. Zuvor war sie Leiterin der Uno-Abteilung in Bern und verfügt über langjährige Erfahrung in der multilateralen Diplomatie und im Uno-System.

Die designierte IKRK-Präsidentin ist seit dem Jahr 2000 in verschiedenen Funktionen in den Diensten des Aussendepartementes EDA tätig. Sie hat an den Universitäten Basel und Genf Philosophie, Wirtschaft und Völkerrecht studiert. Sie ist verheiratet und Mutter zweiter Kinder.

Mit dem IKRK wird Spoljaric Egger die Leitung einer Organisation übernehmen, die mittlerweile mehr als 20000 Personen beschäftigt und jährlich über ordentliche Mittel von rund zwei Milliarden Franken verfügt.

(sda)


Daten:

News Redaktion
25.11.21 10:17

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Alkohol-Experiment: Eigene Trunkenheit wird häufig unterschätzt

Alkohol-Experiment: Eigene Trunkenheit wird häufig unterschätzt

Leerstehendes Hauses brennt in Egnach TG

Leerstehendes Hauses brennt in Egnach TG