Mutter des Findelkindes von Därstetten BE verurteilt

Die Mutter des Findelkindes von Därstetten BE ist am Donnerstag zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 23 Monaten verurteilt worden. Das Regionalgericht in Thun sprach sie der versuchten Kindstötung schuldig.

Die Mutter des Findelkindes von Därstetten stand diese Woche vor dem Regionalgericht in Thun. (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Die Mutter des Findelkindes von Därstetten stand diese Woche vor dem Regionalgericht in Thun. (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Die heute 44-jährige Frau hatte in einer kalten Winternacht Anfang 2020 ihr Neugeborenes im Werkhof von Därstetten im Simmental abgelegt. Das Mädchen wurde am nächsten Morgen gerade noch rechtzeitig entdeckt. Heute lebt es in einer Pflegefamilie.

Die Gerichtspräsidentin sagte bei der Urteilsverkündung, die Mutter habe den Tod des Kindes nicht gewollt. Sie habe ihn aber in Kauf genommen. Das Mädchen habe nur durch Zufall überlebt.

Das Gericht hatte die angeklagte Mutter vom Erscheinen zur Urteilsverkündung dispensiert. Die Frau wurde am Donnerstag per Video zugeschaltet.

(sda)


Daten:

News Redaktion
23.06.22 11:32

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Nadal wendet Niederlage in extremis ab

Nadal wendet Niederlage in extremis ab

Nach Blutbad bei Feiertags-Parade in USA: Verdächtiger gefasst

Nach Blutbad bei Feiertags-Parade in USA: Verdächtiger gefasst