Neue Die Ärzte-Single: Corona-Song aus dem Homeoffice

Die Punkband Die Ärzte grüsst in Corona-Zeiten aus dem Homeoffice und präsentiert einen neuen Song. Wir zeigen das Heimprojekt - "Ein Lied für jetzt".

Neue Die Ärzte-Single: Corona-Song aus dem Homeoffice (Foto: KEYSTONE / JUERG MUELLER)
Neue Die Ärzte-Single: Corona-Song aus dem Homeoffice (Foto: KEYSTONE / JUERG MUELLER)

In dem Lied für jetzt, das seit heute Freitag bei Youtube zu hören ist und nach Bandangaben unter Einsatz von drei gebrauchten Mobiltelefonen hergestellt worden sein soll, scheinen Farin Urlaub, Bela B und Rod González sich jeweils in heimischer Isolation zu befinden. Bela positioniert eine Rolle Klopapier als Statussymbol vor der Kamera, Hobbyfotograf Farin blättert in einem Fotoband und Rod präsentiert eine beeindruckende Gitarrensammlung.

Nacheinander singen sie von der Langeweile in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverboten: Ich sitze zuhause und langweile mich, Klopapier und Nudeln sammle ich nicht. Und: Das bisschen Quarantäne ist nicht die schlimmste Sache der Welt. Bela hält zwischenzeitlich ein Schild hoch, um auf das Schicksal Tausender Flüchtlinge im Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos aufmerksam zu machen.

Die Ärzte machen ausserdem Hoffnung, dass das angekündigte neue Album nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt: Wir würden gern auf Tour gehen, das ist grad nicht erlaubt. Drum haben wir zuhause ein paar Songs zusamm geschraubt, heisst es im neuen Song. Die nehmen wir bald auf, das sei hiermit versprochen. Bald haben wir ein neues Die-Ärzte-Album ausgebrochen.

Nach sechs Jahren Pause hatte die beste Band der Welt im vergangenen Jahr angekündigt, ab November 2020 auf Tournee zu gehen. Karten für die knapp zwei Dutzend In the Ä Tonight-Gigs waren innerhalb weniger Minuten ausverkauft. (sda)


Daten:

Roman Spirig
27.03.20 16:00

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Festnahme von Frau an Corona-Demonstration in Luzern wird abgeklärt

Festnahme von Frau an Corona-Demonstration in Luzern wird abgeklärt

Mehr als 100 000 Corona-Infektionen in Chile

Mehr als 100 000 Corona-Infektionen in Chile