Neue Einstiegsstellen für Luzerner Reussschwimmer

Auch für geübte Schwimmerinnen und Schwimmer ist die Reuss herausfordernd. Zwei neue Treppen bieten nun in der Stadt Luzern mehr Sicherheit für den Einstieg.

Neue Einstiegsstellen für Luzerner Reussschwimmer (Foto: KEYSTONE /  /                                 )
Neue Einstiegsstellen für Luzerner Reussschwimmer (Foto: KEYSTONE / / )

Die neuen Treppen sind bei der St. Karli-Kirche und beim Xylophonweg, wie die Stadt Luzern am Montag mitteilte. So könne im Fluss auch für kürze Strecken geschwommen werden.

Unter den Treppen haben Mitarbeitende des städtischen Arbeitsintegrationsprogrammes Refit sogenannte Buhnen gesetzt. Diese Steine strukturieren das Ufer, sie bremsen die Strömung der Reuss und leiten den Wasserfluss um.

So entstehen vielfältige Fischhabitate, wo gelaicht wird und die Jungfische Schutz finden. Gleichzeitig nützt die gebremste Strömung auch den Schwimmenden, weil sie ihnen den Ein- und Ausstieg schon vor dem offiziellen Ausstieg beim Nordpol erleichtert.

In Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG) liess die Stadt auch eine Reusskarte erstellen. Diese informiert über empfohlene Ein- und Ausstiege in die Reuss in Stadtnähe und über Naturschutzzonen, die zum Schutz der Fische, Vögel und Pflanzen gemieden werden sollten. Einstiegsstellen wie beispielsweise jene beim Naturmuseum sollten aus Sicherheitsgründen besser gemieden werden.

Weiter sind die 26 Standorte der roten Kästen mit den Rettungsgeräten verzeichnet. Die Reusskarte ist unter www.reussschwimmen.stadtluzern.ch aufgeschaltet.

Die Stadt betont in der Medienmitteilung aber: Trotz all der getroffenen Massnahmen sei weiterhin jede Person, die in die Reuss steige, selber für ihre Sicherheit verantwortlich.

(sda)


Daten:

Redaktion (allgemein)
29.06.20 15:56

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Kein Glasturm: Notre-Dame wird originalgetreu wieder aufgebaut

Kein Glasturm: Notre-Dame wird originalgetreu wieder aufgebaut

Humanitäre Hilfen für Syrien: Hungernde als Spielball der Mächte

Humanitäre Hilfen für Syrien: Hungernde als Spielball der Mächte