Nidwalden stockt Mittel für Energieförderung auf

Weil in Nidwalden die Nachfrage nach kantonalen Energie-Fördergeldern gross ist, hat die Regierung entschieden, den Fördertopf aufzustocken. Im kommenden Jahr stehen nun insgesamt 300'000 Franken mehr für die energetische Verbesserung von Gebäuden zu Verfügung.

Die Nidwaldner Regierung spricht mehr Geld für Energiesanierungen im Kanton Nidwalden. (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Nidwaldner Regierung spricht mehr Geld für Energiesanierungen im Kanton Nidwalden. (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Im laufenden Jahr sei die Nachfrage in Nidwalden derart gross, dass die kantonalen Fördermittel von etwas mehr als 1 Million Franken bereits im Oktober aufgebraucht waren, teilte die Umweltdirektion am Donnerstag mit. Im Moment würden eingehende Gesuche auf eine Warteliste kommen und die Zusage Anfang des nächsten Jahres erhalten.

Um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden, beschloss die Regierung, die kantonalen Fördermittel für 2021 um 100000 Franken zu erhöhen. Damit könnten zusätzlich 200000 Franken Bundesmittel aus der CO2-Abgabe ausgelöst werden, heisst es weiter. Somit steht ein Gesamtbetrag von 1,35 Millionen Franken zur Verfügung.

Neben Bund und Kanton beteiligen sich auch das Elektrizitätswerk Nidwalden (EWN) und das Gemeindewerk Beckenried am Fördertopf.

(sda)


Daten:

News Redaktion
03.12.20 10:52

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Komax steigert sich im zweiten Semester

Komax steigert sich im zweiten Semester

Luzern will der Wirtschaft flexibler Coronahilfe leisten

Luzern will der Wirtschaft flexibler Coronahilfe leisten