Österreich will gegen grünes EU-Label für Atom- und Gaskraft klagen

Österreich will gegen die Entscheidung des Europaparlaments klagen, Investitionen in bestimmte Gas- und Atomkraftwerke als klimafreundlich einzustufen. Dies bekräftigte Klimaschutzministerin Leonore Gewessler am Mittwoch.

ARCHIV - Leonore Gewessler, Umweltministerin von Österreich, nimmt an einem Statement für eine atomfreie Taxonomie auf der UN-Klimakonferenz COP26 teil. Foto: Christoph Soeder/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Christoph Soeder)
ARCHIV - Leonore Gewessler, Umweltministerin von Österreich, nimmt an einem Statement für eine atomfreie Taxonomie auf der UN-Klimakonferenz COP26 teil. Foto: Christoph Soeder/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Christoph Soeder)

Zuvor hatte das Europaparlament für ein grünes Label für diese Energieformen gestimmt. Österreich werde eine bereits vorbereitete Nichtigkeitsklage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) einbringen, sobald dieses "Greenwashing-Programm" in Kraft trete, sagte die Ministerin der Grünen. Luxemburg habe zugesagt, die Klage zu unterstützen. Österreich werde die kommenden Monate nutzen, um dafür weitere Verbündete zu gewinnen.

Das Votum stiess auch bei der deutschen Regierung auf unveränderte Kritik. Eine Klage gegen den Rechtsakt schliesst sie trotzdem aus, wie Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte. Er betonte, "dass wir die Erhebung einer Klage nicht für den geeigneten Weg halten".

Die Entscheidung zur sogenannten Taxonomie-Verordnung werde den europäischen Bemühungen für eine gute und klimafreundliche Zukunft nicht gerecht, sagte Gewessler: "Sie ist weder glaubwürdig, ambitioniert noch wissensbasiert, gefährdet unsere Zukunft und ist mehr als verantwortungslos."

(sda)


Daten:

News Redaktion
06.07.22 15:20

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Drei jugendliche Räuber in Zürich verhaftet

Drei jugendliche Räuber in Zürich verhaftet

Gewitter bringen in kurzer Zeit viel Wasser und Hagel

Gewitter bringen in kurzer Zeit viel Wasser und Hagel