Organisatoren zufrieden mit Züri Fäscht 2019


Roman Spirig
Regional / 07.07.19 18:38

2,5 Millionen Personen besuchten nach Angaben der Veranstalter von Freitag bis Sonntag das Züri Fäscht 2019. Die Organisatoren ziehen eine sehr positive Bilanz.

Organisatoren zufrieden mit Züri Fäscht 2019 (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Organisatoren zufrieden mit Züri Fäscht 2019 (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Es habe trotz stolzer Besucherzahlen kaum gravierende Zwischenfälle gegeben, teilten die Organisatoren nach dem Fest am Sonntagabend mit. Das grösste Volksfest der Schweiz habe mit einigen gelungenen Premieren aufwarten können und auch viel Wetterglück gehabt. Nur gerade am Samstagnachmittag sorgten Wind und Regen für etwas Aufregung.

Zu den Premieren zählte etwa ein Schlager-Feuerwerks mit musikalischer Begleitung von Helene Fischer, Francine Jordi und anderen Künstlern. Ein Luftballett mit 150 farbig leuchtenden Drohnen war laut den Veranstaltern erstmals in Europa aufgeführt worden.

Rege genutzt wurden die öffentlichen Verkehrsmittel. Vor allem am Bahnhof Stadelhofen war das Passagieraufkommen nach den beiden Feuerwerken am Samstag sehr gross. Kundenlenker dosierten kurzzeitig den Zugang zu den Perrons, um gefährliches Gedränge zu vermeiden. SBB und ZVV boten in beiden Festnächten über 600 Extrazüge und mehr als 3000 zusätzliche Tram- und Bus-Verbindungen an.

Die Zürcher Stadtpolizei zog eine grösstenteils positive Bilanz. Das Fest sei "grundsätzlich friedlich" verlaufen. Bis Samstagmorgen kam es zu keinen gravierenden Zwischenfällen im Festgelände. In der Nacht auf Sonntag aber wurde ein 16-Jähriger mit einer Stichwaffe schwer verletzt.

Wegen Streitereien, Tätlichkeiten, Sachbeschädigungen und Hilfeleistungen kam es aber trotzdem zu mehreren Polizeieinsätzen. Die Einsatzkräfte hätten mit diversen Streitereien und Auseinandersetzungen alle Hände voll zu tun gehabt, schrieb die Stadtpolizei.

An beiden Abenden wurde je ein gutes Dutzend berauschte Personen in die Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle gebracht. Zudem wurden insgesamt ein Dutzend Personen verhaftet.

Das nächste Züri Fäscht findet in drei Jahren statt, vom 1. bis 3. Juli 2022. Geschäftsführer Roland Stahel übergibt die Leitung des Volksfestes nach 35 Jahren und elf Ausgaben an Jeannette Herzog. Die Touristikerin ist seit fünf Jahren beim Züri Fäscht dabei als Projektleiterin und stellvertretende Geschäftsführerin. Sie wird die erste Frau an der Spitze des Zürcher Stadtfestes sein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen
Schweiz

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen

Die sinkende Zahl von Asylgesuchen in der Schweiz hat Folgen: Justizministerin Karin Keller-Sutter lässt prüfen, ob die Kapazitäten im Asylwesen angepasst werden sollen. Auch der Verzicht auf einzelne Standorte ist im Gespräch.

Federer schlägt Nadal - nun wartet Djokovic
Sport

Federer schlägt Nadal - nun wartet Djokovic

Roger Federer spielt am Sonntag um seinen neunten Wimbledon-Titel. Der Rekordsieger im All England Club bezwang in einem in der Endphase packenden Halbfinal seinen ewigen Rivalen Rafael Nadal 7:6 (7:3), 1:6, 6:3, 6:4 und trifft nun auf Titelverteidiger Novak Djokovic.

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden
Regional

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden

Ein 47-Jähriger hat am Sonntag auf der Autobahn A2 bei Wassen einen Ferrari zu Schrott gefahren. Er verlor die Herrschaft über den Sportwagen, schleuderte über die Fahrbahn und prallte in eine Leitplanke. Verletzt wurde niemand, der Schaden beträgt 350'000 Franken.

Federer verliert wieder dramatischen Wimbledon-Final
Sport

Federer verliert wieder dramatischen Wimbledon-Final

Roger Federer hat seinen neunten Wimbledon-Titel verpasst. Der 37-jährige Baselbieter verlor den dramatischen Final gegen Novak Djokovic nach knapp fünf Stunden und zwei vergebenen Matchbällen mit 6:7 (5:7), 6:1, 6:7 (4:7), 6:4, 12:13 (3:7).