Polizei birgt Kanister mit Kohlenwasserstoff aus dem Lago Maggiore

Beim Hafen von Ascona sind am Donnerstag alte Chemiekanister geborgen worden, wie die Kantonspolizei und das Tessiner Umweltdepartement mitteilen. Die Menge des ausgetretenen Kohlenwasserstoffes sei für die Umwelt nicht schädlich.

Aus den alten Chemiefässern im Lago Maggiore ist zum Glück nichts Umweltgefährdendes ausgetreten. (FOTO: Kapo Tessin)
Aus den alten Chemiefässern im Lago Maggiore ist zum Glück nichts Umweltgefährdendes ausgetreten. (FOTO: Kapo Tessin)

Entdeckt worden seien die Behältnisse, nachdem vor fünf Tagen in 30 Metern Abstand zum Ufer auf dem Wasser eine unbekannte Substanz aufgetaucht war. Nachforschungen der Polizei hätten ergeben, dass diese aus alten Chemiefässern stammt. Nach Einschätzung von Kantonspolizei und Umweltdepartement müssen sich die rund 20 Kanister seit geraumer Zeit auf des Lago Maggiore befunden haben.

Die am Donnerstag geborgenen Behältnisse hätten sich in einer Tiefe von acht bis zehn Metern befunden, schreiben Kantonspolizei und Umweltdepartement weiter. Der Zahn der Zeit habe an den Fässern genagt und ihnen Schaden zugefügt, weshalb Kohlenwasserstoff austreten konnte.

Die Bergung der Fässer, die noch andauere, behindere die Schifffahrt nicht, schreiben Polizei und Umweltdepartement abschliessend.

(sda)


Daten:

News Redaktion
24.09.20 19:27

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Swiss zahlt Manager-Boni für 2019 aus

Swiss zahlt Manager-Boni für 2019 aus

Taifun

Taifun "Molave" fegt über Philippinen - Vietnam bereitet sich vor