Ragettli triumphiert auf dem Stubaier Gletscher

Andri Ragettli glückt der Auftakt in den Weltcup der Ski Freestyler. Der 22-jährige Bündner gewinnt auf dem Stubaier Gletscher in Österreich den Slopestyle-Wettkampf.

Andri Ragettli überzeugte beim Weltcup-Auftakt (FOTO: KEYSTONE/AP The Canadian Press/DAVE CHIDLEY)
Andri Ragettli überzeugte beim Weltcup-Auftakt (FOTO: KEYSTONE/AP The Canadian Press/DAVE CHIDLEY)

Nach dem ersten Lauf noch auf dem 2. Platz liegend, gelang Andri Ragettli ein eindrücklicher zweiter Run. Mit 94,00 Punkten distanzierte er den zweitplatzierten Norweger Christian Nummedal um 2,25 Punkte. Dritter wurde mit Ferdinand Dahl ein weiterer Norweger. Der Big-Air-Weltmeister Fabian Bösch musste sich mit Rang 9 begnügen. Es war ein schwieriger Tag, im Training war es windig, was die Sache kompliziert machte, sagte Ragettli nach seinem achten Weltcup-Sieg und dem 20. Podestplatz seiner Karriere.

Der Flimser hatte für seinen ersten Versuch den Schwierigkeitsgrad seines Programms angepasst und das Risiko im finalen Run nochmals erhöht. Ihm sei von oben bis unten der perfekte Lauf geglückt, sagte Ragettli, der in der vergangenen Saison zum dritten Mal in den letzten fünf Jahren die Weltcup-Gesamtwertung im Slopestyle für sich entschieden hatte.

Bei den Frauen kam die Olympia-Zweite Mathilde Gremaud im Final nicht über den sechsten und letzten Platz hinaus. Die Freiburgerin stürzte in beiden Läufen. Den Sieg sicherte sich die Französin Tess Ledeux vor der Norwegerin Johanne Killi und der Chinesin Gu Ailing. Gremaud stand als einzige Schweizerin im Final - Olympiasiegerin Sarah Höfflin und Giulia Tanno waren in der Qualifikation gescheitert.

(sda)


Daten:

News Redaktion
21.11.20 13:30

Themen:

Sport

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Kirche wegen Einsatz für Konzern-verantwortungs-initiative kritisiert

Kirche wegen Einsatz für Konzern-verantwortungs-initiative kritisiert

Pro Haushalt werden im Durchschnitt jährlich 300 Franken gespendet

Pro Haushalt werden im Durchschnitt jährlich 300 Franken gespendet