Schweizer stehen laut Umfrage auf "Sex on the beach"


Roman Spirig
Schweiz / 05.06.19 12:00

Schweizer stehen auf "Sex on the beach" - die Westschweizer dabei mehr als die Deutschschweizer. Jeder dritte Ferienreisende aus der Romandie habe den "Sex on the beach" nicht nur an der Hotelbar, sondern auch "im wahrsten Sinne des Wortes" genossen.

Schweizer stehen laut Umfrage auf Sex on the beach (Foto: KEYSTONE / AP / Israel Leal)
Schweizer stehen laut Umfrage auf Sex on the beach (Foto: KEYSTONE / AP / Israel Leal)

Das schrieb der Reiseveranstalter Lastminute.ch, in einem Communiqué. Bei den Deutschweizern sei es jeder Vierte gewesen, stellte der Spezialist für kurzfristig buchbare Reisen unter dem Dach von DER Touristik Suisse (Ex-Kuoni) anhand einer Umfrage bei knapp 3'100 Personen aus der Deutsch- und Westschweiz fest. "Love is in the air - auch in den Ferien", hiess es: 56 Prozent der Umfrageteilnehmer und -teilnehmerinnen seien einem Ferienflirt nicht abgeneigt und hätten auch schon entsprechende Erfahrungen gemacht.

Auf der anderen Seite seien Schweizer treue Seelen: "Lediglich 6 Prozent der Befragten gaben zu, in den Ferien schon einen Seitensprung begangen zu haben", schrieb Lastminute. Zwei Drittel der Befragten würden einen Heiratsantrag in den Ferien durchaus in Erwägung ziehen oder hätten schon einen erhalten.

Wichtig oder sehr wichtig sei für 84 Prozent aller Befragten das Preis-Leistungsverhältnis bei der Wahl des Reiseangebotes. Die Westschweizer zeigten sich generell etwas preissensibler als die Deutschschweizer: Für 64 Prozent der befragten Romands spielt ein tiefer Preis eine wichtige Rolle. In der Deutschschweiz sind es nicht einmal die Hälfte (46 Prozent).

Ohne Handy geht es auch in den Ferien nicht: Knapp drei Viertel der Deutschschweizer haben ihr Smartphone auch in den Ferien griffbereit. Bei den Westschweizern sind es knapp zwei Drittel. Angesichts der hohen Roaminggebühren im Ausland ist für 71 Prozent der Befragten WLAN-Zugang im Feriendomizil Pflicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kiesabbau in Cham gefährdet laut Gutachten Grundwasser und Naturschutzgebiet
Regional

Kiesabbau in Cham gefährdet laut Gutachten Grundwasser und Naturschutzgebiet

Die Gemeinde Cham wehrt sich gegen die Pläne des Kantons Zug, das Kiesabbaugebiet Hatwil-Hubletzen im kantonalen Richtplan festzusetzen. Ein Gutachten komme zum Schluss, dass der Abbau das Grundwasser und ein Naturschutzgebiet gefährde.

Ohne Rückhalt der bisherigen Partei: CVP-Nationalrätin Riklin tritt mit eigener Liste an
Regional

Ohne Rückhalt der bisherigen Partei: CVP-Nationalrätin Riklin tritt mit eigener Liste an

Die von ihrer Partei nicht wieder nominierte Zürcher CVP-Nationalrätin Kathy Riklin tritt mit einer eigenen Liste bei den Wahlen im Herbst erneut an. Die 66-Jährige kandidiert auf der Liste der neu gegründeten Christlichsozialen Vereinigung (CSV) des Kantons Zürich.

Ronaldo muss wegen Vergewaltigungs-Vorwürfen vor US-Gericht
Sport

Ronaldo muss wegen Vergewaltigungs-Vorwürfen vor US-Gericht

Der portugiesische Fussballstar Cristiano Ronaldo ist im Zuge der Ermittlungen wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs vor ein US-Gericht zitiert worden. Der 34-Jährige erhielt eine entsprechende Vorladung.

Tour de Susise 2019: So viele Schweizer wie seit elf Jahren nicht mehr
Sport

Tour de Susise 2019: So viele Schweizer wie seit elf Jahren nicht mehr

17 Schweizer und damit so viele wie seit elf Jahren nicht mehr starten am Samstag zur 83. Tour de Suisse. Das liegt primär am Schweizer Nationalteam.