Telefonieren und Surfen in den Ferien kann noch immer teuer sein


Roman Spirig
International / 04.06.19 09:58

Wer im europäischen Ausland Ferien macht und dabei regelmässig im Internet surft und telefoniert, muss bei einigen Anbietern nach wie vor mit happigen Kosten rechnen. Dies geht aus einer Analyse des Online-Vergleichsdiensts Moneyland hervor.

Telefonieren und Surfen in den Ferien kann noch immer teuer sein (Foto: KEYSTONE / AP dapd / JOERG KOCH)
Telefonieren und Surfen in den Ferien kann noch immer teuer sein (Foto: KEYSTONE / AP dapd / JOERG KOCH)

"Die Roaming-Standardtarif der Schweizer Telekom-Anbieter sind oft immer noch unverschämt teuer", meint Moneyland-Experte Ralf Beyeler. Wer sich nicht rechtzeitig informiere und Optionen für Internet oder Telefongespräche kaufe, müsse nach wie vor mit bösen Überraschungen rechnen.

Konkret wurden gut 20 Angebote (ohne Inklusiv-Roaming) für ein bestimmtes Nutzerprofil (1000 MB Daten und 120 Minuten Telefonie innert 14 Tagen) verglichen. Dafür muss der Kunde mit Kosten von 40 bis 22'605,50 Franken rechnen. Letzteres sei allerdings ein theoretischer Wert, weil die Mobilfunkanbieter die Verbindung in der Regel bei Kosten von wenigen hundert Franken sperren würden, räumt Moneyland ein.

Ohnehin stellt der Vergleichsdienst fest, dass verschiedene Anbieter kundenfreundlicher geworden sind. So müssten nun teilweise aktiv Datenpakete gekauft werden, wenn jemand surfen wolle - und es werde somit nicht mehr der teure Standardtarif verrechnet. Und diese Pakete seien für Europa nun bezahlbar geworden.

Zur Vorsicht mahnt Moneyland bei "Sorglos-Paketen" mit angeblich unlimitiertem Inklusive-Roaming. Auch hier lohne sich der Blick ins Kleingedruckte. Unlimitiert bedeute nämlich zum Teil nicht wirklich unlimitiert; nach einer bestimmten Datenmenge sei Schluss. Zudem deckten diese "Sorglos-Pakete" verschiedene Länder auf dem Balkan in der Regeln nicht ab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

4000 Frauen demonstrieren in St. Gallen für Gleichberechtigung
Regional

4000 Frauen demonstrieren in St. Gallen für Gleichberechtigung

Rund 4000 Frauen und Männer aus der Ostschweiz haben am Freitag in St. Gallen für gleiche Rechte demonstriert. Vor der Kundgebung trafen sich Frauen aller Altersgruppen zu verschiedenen Aktionen in Städten und Dörfern.

Das Bündner-Glarner Schwingfest in Cazis JETZT im REPLAY
Schwingen

Das Bündner-Glarner Schwingfest in Cazis JETZT im REPLAY

In Zusammenarbeit mit Upstream Media und SCHLUSSGANG übertrug TV Central am Sonntag, 16. Juni, den Bündner-Glarner Schwingertag aus Cazis in voller Länge live. Die Übertragung gibt es hier nochmals anzusehen.

Obwaldner SVP portiert Parteipräsidentin für Nationalratswahlen
Regional

Obwaldner SVP portiert Parteipräsidentin für Nationalratswahlen

Die SVP des Kantons Obwalden will ihren 2011 verlorenen Sitz im Nationalrat zurückholen. Die Parteibasis hat in Alpnach Parteipräsidentin und Kantonsrätin Monika Rüegger aus Engelberg für die Wahlen vom 20. Oktober nominiert.

Vier Verletzte bei Auseinandersetzung in St. Gallen
Schweiz

Vier Verletzte bei Auseinandersetzung in St. Gallen

Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen wurden in der Nacht auf Sonntag in St. Gallen vier Männer verletzt. Zwei Beteiligte wurden festgenommen.