Ueli Maurer am Treffen deutschsprachiger Ländervertreter in Linz


Roman Spirig
International / 04.06.19 16:26

Bundespräsident Ueli Maurer hat sich heute im oberösterreichischen Linz mit den Staatsoberhäuptern der deutschsprachigen Länder getroffen. Gastgeber des regelmässigen Sechsertreffens war dieses Jahr Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Ueli Maurer am Treffen deutschsprachiger Ländervertreter in Linz (Foto: KEYSTONE / EPA / CHRISTIAN BRUNA)
Ueli Maurer am Treffen deutschsprachiger Ländervertreter in Linz (Foto: KEYSTONE / EPA / CHRISTIAN BRUNA)

Bei der Zusammenkunft ging es um "aktuelle politische Fragen aus den jeweiligen Ländern" - auch "vor dem Hintergrund der Europawahlen", wie der österreichische Bundespräsident Van der Bellen sagte.

Ausser Maurer folgten der Einladung nach Linz der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein, Philippe, König der Belgier sowie Luxemburgs Grossherzog Henri. Im vergangenen Jahr hatte das Sechsertreffen in Sils Maria im Oberengadin stattgefunden.

Steinmeier zollte Van der Bellen "Respekt", wie er seine Aufgabe in Österreich in der Regierungskrise erfüllt habe. Dieser sprach von innenpolitischen Gemeinsamkeiten der deutschsprachigen Länder. Grossparteien treffe Veränderung, es stünden heute "mehr die Personen und Themen im Vordergrund", wie die Nachrichtenagentur APA Van der Bellen zitierte.

In Linz habe man sich auch über den Themenkomplex "Demokratie und digitale Gesellschaft" ausgetauscht, heisst es in einer Mitteilung des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD), dem Maurer vorsteht.

Diskutiert wurde demnach, welche staatlichen Rahmenbedingungen wünschenswert sind und wie die internationale Zusammenarbeit bei Themen wie Cybersicherheit, die digitale Wirtschaft und deren Besteuerung sowie die Abwehr von Manipulationsversuchen ausgestaltet werden soll.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach dem Nein von Cham: Zuger Gemeinden sollen Vorschläge für Kanti-Standort machen
Regional

Nach dem Nein von Cham: Zuger Gemeinden sollen Vorschläge für Kanti-Standort machen

Nach dem Nein des Chamer Stimmvolks zur neuen Kantonsschule im Röhrliberg will die Zuger Regierung die Suche nach einem neuen Standort vorantreiben. Sie bindet die Gemeinden in den Prozess ein. Innert eines Jahres sollen neue Vorschläge auf dem Tisch liegen.

Die Sonntags-Presse im Kurzformat: Mehr Frauen in Schulbüchern und ein neues Elektroflugzeug
Schweiz

Die Sonntags-Presse im Kurzformat: Mehr Frauen in Schulbüchern und ein neues Elektroflugzeug

Mehr Frauen in Schulbüchern, Gewalt an jedem vierten Fussballspiel und ein neues Schweizer Elektroflugzeug: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen. 

Alle Nidwalder Gewässer-Bestimmungen fliessen in ein Gesetz
Regional

Alle Nidwalder Gewässer-Bestimmungen fliessen in ein Gesetz

Nach achtjähriger Arbeit steht das neue Nidwaldner Gewässergesetz: Es fasst die Bestimmungen rund um Gewässer auf dem Nidwaldner Kantonsgebiet zusammen und löst die heutigen Gesetzesgrundlagen zum Wasserbau, zur Wassernutzung und zum Gewässerschutz ab.

Robos im Klassenzimmer:
Schweiz

Robos im Klassenzimmer: "Künftig unterrichten auch Roboter an Schulen"

An den Schulen wird es künftig Roboter im Klassenzimmer geben, die den Lehrern beim Unterrichten helfen. Dieser Überzeugung ist der oberste Schweizer Lehrer. Von Robotern würden auch Schüler profitieren, sagte Beat Zemp der "Schweiz am Wochenende" vom Samstag.