Viva Luzern nimmt erweitertes und modernisiertes Haus in Betrieb


Roman Spirig
Regional / 12.06.19 21:46

Das Luzerner Pflegeheim Dreilinden nimmt Anfang Juli sein saniertes und erweitertes Haus Pilatus in Betrieb. Die Zahl der Pflegeplätze im Dreilinden steigt damit von 120 auf 202.

Viva Luzern nimmt erweitertes und modernisiertes Haus in Betrieb (Foto: KEYSTONE /  / )
Viva Luzern nimmt erweitertes und modernisiertes Haus in Betrieb

Wie die städtische Pflegeheimbetreiberin Viva Luzern AG am Mittwoch mitteilte, hatte der Umbau zweieinhalb Jahre gedauert und 28 Millionen Franken gekostet. Weil das Betagtenzentrum nun 82 zusätzliche Plätze hat, wurden 45 neue Stellen geschaffen.

Das neue Haus Pilatus verfügt über sechs Zweibettzimmer für Demenzkranke sowie über Einzelzimmer. Mit dem Umbau könne den sich verändernden Ansprüchen an die Wohnlichkeit und Lebensqualität Rechnung getragen werden, teilte Viva Luzern AG mit.

Im Haus Pilatus befindet sich auch ein allgemein zugängliches Restaurant. Auch der Seminarraum und die Dachterrasse kann von Externen genutzt werden.

Viva Luzern ist eine gemeinnützige Aktiengesellschaft im Eigentum der Stadt Luzern. Sie betreut in den Zentren Dreilinden, Eichhof, Rosenberg, Staffelnhof, Wesemlin und Tribschen rund 900 Personen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tyson Fury lässt Aussenseiter Schwarz keine Chance
Sport

Tyson Fury lässt Aussenseiter Schwarz keine Chance

Der frühere Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury hat dem zuvor ungeschlagenen Deutschen Tom Schwarz die erste Niederlage zugeführt. In Las Vegas bezwang Fury seinen 25-jährigen Konkurrenten durch technischen K.o. sechs Sekunden vor Ende der zweiten Runde.

Kein Schweizer Formel-E-Rennen in der nächsten Saison
Sport

Kein Schweizer Formel-E-Rennen in der nächsten Saison

In der nächsten Saison wird es kein Formel-E-Rennen in der Schweiz geben. Dies geht aus dem veröffentlichten Rennkalender des Weltverbandes FIA für die Saison 2019/2020 hervor.

Aargauer Regierung zu General Electric:
Regional

Aargauer Regierung zu General Electric: "Massiver Verlust von Arbeitsplätzen"

Der Aargauer Regierungsrat bedauert den erneuten Abbau von 450 Stellen bei General Electric (GE). Es komme zum dritten Mal hintereinander zu einem substantiellen Stellenabbau.

Frauenstreik im Video: Streikpause im Nationalrat
Schweiz

Frauenstreik im Video: Streikpause im Nationalrat

Auch der Nationalrat beteiligte sich heute am Frauenstreik. Er unterbrach seine Sitzung für 15 Minuten. "Unbewusst," wie er betonte, solidarisierte sich auch der Aargauer SVP-Nationalrat Hansjörg Knecht mit den streikenden Frauen. Knecht trug ausgerechnet heute eine violette Krawatte.