Wolf reisst Schaf - trotz Herdenschutz-massnahmen

Die Herdenschutzmassnahmen nützen in diesem Fall nichts: Am Freitag hat ein Wolf in Walzenhausen ein Schaf gerissen, obwohl die Weide in Grusegg mit einem elektrischen Netz eingezäunt war.

Mit einzelnen durchziehenden Wölfen müsse in der Ostschweiz jederzeit gerechnet werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA dpa/ANETT KALMAR)
Mit einzelnen durchziehenden Wölfen müsse in der Ostschweiz jederzeit gerechnet werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA dpa/ANETT KALMAR)

Die Ausserrhoder Wildhut stellte am Freitag in Walzenhausen einen Wolfsriss fest, wie die Kantonskanzlei schrieb. Das gerissene Schaf war durch eine sachgerechte Einzäunung mit einem elektrischen Flexinetz geschützt. Die erforderlichen Herdenschutzmassnahmen seien somit erfüllt gewesen. Die Wildhut hat am gerissenen Schaf DNA-Proben entnommen. Die Analysen stehen noch aus.

Die Ausserrhoder Tierhalter wurden mit einem SMS-Alarm über die Präsenz eines Wolfes informiert. Auf eine sachgerechte Zaunführung in Schaf- und Ziegenweiden sei grosser Wert zu legen. Wenn möglich, sollten die Schafe und Ziegen nachts in den Stall gebracht werden.

Ende April war bereits im Alpstein-Gebiet ein Wolf gesichtet worden, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Mit einzelnen durchziehenden Wölfen müsse in der Ostschweiz jederzeit gerechnet werden.

(sda)


Daten:

News Redaktion
13.05.22 14:47

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Ökonomen für Schweizer Konjunktur erneut pessimistischer gestimmt

Ökonomen für Schweizer Konjunktur erneut pessimistischer gestimmt

Johnson übernimmt Verantwortung für

Johnson übernimmt Verantwortung für "Partygate" - aber kein Rücktritt