Zürcher bodigen Zürcher

Mit Damien Brunner, Luca Cunti und Mike Künzle sorgen drei Zürcher im Alleingang für den 4:1-Sieg von Biel bei den ZSC Lions.

Einer der Bieler Matchwinner: Luca Cunti bedrängt ZSC-Goalie Ludovic Waeber (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)
Einer der Bieler Matchwinner: Luca Cunti bedrängt ZSC-Goalie Ludovic Waeber (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)

Der frühere Kloten-Stürmer Damien Brunner erzielte das 1:0 und 4:1, der ehemalige ZSC-Stürmer Luca Cunti war im Mitteldrittel als Doppeltorschütze zum 2:0 und 3:1 erfolgreich. Und mit Mike Künzle bereitete ein weiterer ehemaliger ZSC-Crack die Treffer 2 bis 4 der Gäste vor.

Für Cunti waren es die beiden ersten Saisontore, für den langjährigen Nationalspieler Damien Brunner bereits deren Treffer 9 und 10. Brunner konnte sich zudem auch noch einen Assist zum 3:1 gutschreiben lassen.

Die fahrigen ZSC Lions kassierten damit die vierte Niederlage aus den letzten fünf Spielen. Symptomatisch für die aktuell verunsicherten ZSC Lions war das 0:1. Der 35-jährige Brunner erlief sich einen telefonierten Rückpass des ebenfalls NHL-erfahrenen ZSC-Stürmers Sven Andrighetto und schloss den Konter eiskalt ab. Die Zürcher verteidigten insgesamt zu nachlässig. Und das vor einigen Spielen noch überzeugende Überzahlspiel ist erschreckend harmlos geworden.

Bei den inferioren Lions gab es nach dem 1:3 vom Vorabend bei den Rapperswil-Jona Lakers wieder einen Torhüterwechsel. Statt Lukas Flüeler stand wieder Ludovic Waeber zwischen den Pfosten. Die Talfahrt der Lions konnte der Romand aufgrund seiner inferioren Mitspieler solo nicht stoppen.

Die ZSC Lions mussten unter anderen ohne Chris Baltisberger auskommen, der nach seinem Restausschluss vom Vorabend in Rapperswil-Jona mit einer Spielsperre belegt worden war.

ZSC Lions - Biel 1:4 (0:1, 1:2, 0:1)

7650 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Progin/Kehrli. - Tore: 19. Brunner 0:1. 30. (29:20) Cunti (Künzle/Powerplaytor) 0:2. 31. (30:54) Malgin (Krüger) 1:2. 34. Cunti (Künzle, Brunner) 1:3. 59. Brunner (Künzle) 1:4 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 4mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Rajala.

ZSC Lions: Waeber; Weber, Geering; Noreau, Marti; Trutmann, Phil Baltisberger; Guebey; Azevedo, Roe, Hollenstein; Krüger, Malgin, Andrighetto; Pedretti, Diem, Quenneville; Aeschlimann, Schäppi, Sopa.

Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Lööv; Yakovenko, Grossmann; Fey, Forster; Stampfli; Hügli, Haas, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Kohler, Tanner, Kessler; Karaffa, Froidevaux, Schläpfer; Bärtschi.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Bodenmann, Morant, Sigrist (alle verletzt) und Chris Baltisberger (gesperrt), Biel ohne Hischier, Hofer und Sallinen (alle verletzt). ZSC Lions von 57:01 bis 58:55 ohne Torhüter.

Resultate: Ajoie - Fribourg-Gottéron 0:5 (0:1, 0:2, 0:2). Bern - Ambri-Piotta 3:2 (0:2, 1:0, 2:0). Genève-Servette - Rapperswil-Jona Lakers 4:1 (0:1, 1:0, 3:0). Lausanne - SCL Tigers 1:4 (0:0, 1:1, 0:3). Lugano - Davos 1:3 (1:1, 0:1, 0:1). ZSC Lions - Biel 1:4 (0:1, 1:2, 0:1).

Rangliste: 1. Fribourg-Gottéron 15/35. 2. Biel 16/33. 3. Davos 14/28. 4. Zug 13/25. 5. ZSC Lions 14/23. 6. Rapperswil-Jona Lakers 14/22. 7. Ambri-Piotta 14/21. 8. Lugano 15/19. 9. SCL Tigers 16/18. 10. Lausanne 13/17. 11. Bern 14/17. 12. Genève-Servette 14/12. 13. Ajoie 14/9.

(sda)


Daten:

News Redaktion
16.10.21 22:13

Themen:

Sport

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Europaratskommissarin kritisiert Umgang mit Ärmelkanal-Migration

Europaratskommissarin kritisiert Umgang mit Ärmelkanal-Migration

Mehr Covid-Fälle auf den Intensivstationen - vorwiegend Ungeimpfte

Mehr Covid-Fälle auf den Intensivstationen - vorwiegend Ungeimpfte